07. 03. 2009
Artikel bewerten
  
Auswanderer-Porträts

Amerikanischen Traum in South Beach gefunden

"Wenn man es wirklich will, kann man sich hier relativ einfach den amerikanischen Traum verwirklichen", sagt Tina Mysliwetz heute mit überzeugter Stimme. Vor über vier Jahren wanderte die Deutsche nach Florida aus und lebt heute ihren ganz persönlichen "American Dream". Mit einem Job im Luxus-Hotel Ritz-Carlton in South Beach und glücklich verheiratet mit ihrem venezolanischen Ehemann genießt die 30-Jährige das Leben im sonnigen Süden der USA.

Autor: Sarah Czuratis

Left3-disabled Bild 1 von 3 Right3-enabled

Seit wann leben Sie in den USA und wie kamen Sie auf den Gedanken auszuwandern?
Ich lebe seit September 2005 in Miami. Zuvor habe ich in Deutschland für das Ritz-Carlton Hotel in Wolfsburg gearbeitet. Das Ritz-Carlton ist ja eine amerikanische Hotelgruppe, und es hat mich schon immer interessiert, im Heimatland der Firma zu arbeiten und näher am Ursprung zu sein. Außerdem wird die "Servicewüste Deutschland" ja immer an dem Service in den USA gemessen. Ich wollte in Amerika gern von echten Profis lernen.

War es schwer, das Leben in Deutschland hinter sich zu lassen?
Das Leben an sich nicht, jedoch habe ich natürlich meine Freunde und Familie vermisst. In Deutschland sind sechs Stunden, die man voneinander entfernt wohnt, schon etwas anderes, als die sechs Stunden, die Deutschland von den USA trennen.

Sind Sie über ein Visum oder über die Greencard in die USA gekommen?
Ich habe durch meine Arbeit ein L1-Visum bekommen, das auf drei Jahre begrenzt war. Nach Ablauf der Zeit konnte ich das Visum noch mal für zwei Jahre verlängern.

Was machen Sie jetzt in den USA?
Ich arbeite als Assistant Front Office Manager im Ritz-Carlton in South Beach.

Gehen Sie Ihrem alten Beruf nach oder haben Sie etwas ganz Neues angefangen?
Ich habe im Ritz-Carlton in Wolfsburg ebenfalls als Front Office Manager gearbeitet, habe jedoch in South Beach zunächst als Guest Relations Manager angefangen. Nach sechs Monaten in dem Bereich habe ich mich dazu entschlossen, zu meinen Wurzeln zurückzukehren und arbeite nun wieder im Bereich Front Office und Call Center.

Was ist der Erfolgsfaktor, um in Amerika Fuß zu fassen?
Man muss Neuem gegenüber aufgeschlossen sein und akzeptieren, dass viele Dinge hier anders sind als in Deutschland. So sehr die sprichwörtliche deutsche Gründlich- und Pünktlichkeit als Tugenden geschätzt werden, kann man von anderen nicht erwarten, dass sie das auch im Blut haben. Was ich an Amerikanern sehr bewundere ist, dass sie sich nicht mit einem Status quo zufriedengeben und konstant daran arbeiten, Dinge zu verbessern. Diese Einstellung sollte man auf jeden Fall mitbringen, denn Änderungen – der so genannte "Change of Plan" – sind hier an der Tagesordnung.

Leben Sie jetzt den "amerikanischen Traum"?
Mein persönlicher Traum ist insoweit in Erfüllung gegangen, dass ich hier meinen Mann kennen gelernt habe und wir im September letzten Jahres geheiratet haben. Er kommt aus Venezuela, das heißt das Visa-Problem hat sich damit nicht verändert, und ich bin somit weiterhin als "Working Alien" in den USA registriert.

Was genießen Sie am meisten am Leben in Florida?
Ich bin jedes Mal unglaublich glücklich, wenn ich an meinen freien Tagen aufstehe und die Sonne scheint. Das Wetter macht einfach immer gute Laune, und der Tag startet hier ganz anders als im verregneten Deutschland. Wenn man fünf Tage die Woche arbeiten geht, begreift man nur schwer, wo man eigentlich ist. Wenn ich jedoch einmal abends frei habe und unter Palmen in einem schönen Restaurant den Abend ausklingen lasse, kann es für mich nichts Schöneres geben. Außerdem nutze ich die geografische Nähe zu den Karibischen Inseln und verreise, wann immer sich die Gelegenheit ergibt.

Welche Vorteile hat man in Amerika?
Ich bin überzeugt: Wenn man es wirklich möchte, kann man hier seinen amerikanischen Traum recht einfach verwirklichen. Die Bezahlung ist in den meisten Fällen wesentlich besser als in Deutschland und viele Produkte – wie zum Beispiel Kleidung oder Schuhe – und die meisten Dienstleistungen – beispielsweise in Restaurants – sind auch wesentlich preisgünstiger. Man kann hier mit weniger Aufwand einen weitaus besseren Lebensstil führen als anderswo.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
07. 03. 2009
Artikel bewerten