15. 05. 2009
Artikel bewerten
  
Auswanderer-Porträts

Dicke Winterpullis und warme Schuhe? Not anymore ...

Obwohl Sonny Schnabel schon an vielen Orten der Welt zu Hause war, ist sie erst in Florida heimisch geworden. Die Immobilienmaklerin lebt und arbeitet bereits seit 20 Jahren mit ihrem Mann und ihren Töchtern in Boca Raton und hat nicht vor, wieder nach Deutschland zurückzukehren. Obwohl es doch einige Dinge gibt, die sie in Florida vermisst.

Autor: Anja Liesner

Left3-disabled Bild 1 von 3 Right3-enabled

Seit wann leben Sie in den USA und wie kamen Sie auf den Gedanken auszuwandern?
Inzwischen sind es 20 Jahre. In den siebziger Jahren, als ich in Italien lebte, kam mir immer wieder der Gedanke, nach Amerika auszuwandern. Amerika erschien mir als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. 1989 habe ich dann diese Idee in die Tat umgesetzt. Seitdem lebe ich in Florida und habe meine Entscheidung nie bereut.

War es schwer, das Leben in Deutschland hinter sich zu lassen?
Ja und nein. Ich habe meine Familie und Freunde am Anfang wahnsinnig vermisst. Auch die Wochenmärkte und die kleinen Läden, wie man sie aus Deutschland kennt, fehlten mir. Ich bin gerne zu Fuß unterwegs gewesen. Ich habe in Italien studiert und fünf Jahre in Venedig gelebt. Besonders durch diese Zeit ist es ein Teil meiner selbst geworden, viel zu Fuß zu gehen. Hier in Florida ist man auf ein Auto angewiesen. Allerdings ist all das ein kleiner Preis, den man zahlen muss, im Vergleich zu dem, was man gewinnt. Man wird mit viel Sonnenschein verwöhnt, das Meer und die tropische Vegetation … alles ist unheimlich schön hier. Egal welche Jahreszeit gerade ist, man kann seine Freizeit immer draußen an der frischen Luft genießen. Man fühlt sich viel leichter hier. Allein schon aus dem Grund, weil schwere Kleidung wie dicke Winterpullis und warme Schuhe der Vergangenheit angehören. Man kann Ideen – wenn auch durch harte Arbeit – hier einfacher umsetzen.

Sind Sie über ein Visum oder über die Greencard in die USA gekommen?
Ich hatte eine Greencard. 1985 wusste ich bereits, dass ich in die Staaten auswandern wollte, und begann mit dem Einwanderungsprozess.

Was machen Sie jetzt in den USA?
Ich arbeite als Maklerin. Ich verkaufe traumhafte, am Meer und Intracoastal gelegene Häuser und Appartements. Es macht Freude, Menschen zu helfen und ihnen profitable Investitionen und Traumimmobilien vermitteln zu können.

Gehen Sie Ihrem alten Beruf nach oder haben Sie etwas ganz Neues angefangen?
Ich habe in Deutschland Grafik-Design gelernt und in Italien verschiedene Kunstrichtungen studiert. Meine Liebe zu Design und Architektur hat mich letztendlich zu meinem jetzigen Beruf geführt.

Was ist Ihrer Meinung nach der Erfolgsfaktor, um in Amerika Fuß zu fassen?
Ich glaube, dass es dafür kein Grundrezept gibt, da jeder Mensch anders ist. Generell denke ich, dass Flexibilität, Aufgeschlossenheit und Geduld eine gute Basis sind. Eine finanzielle Rücklage ist ebenfalls ratsam.

Leben Sie jetzt den amerikanischen Traum?
Was ist der amerikanische Traum? Ich hatte einen Traum und habe diesen in Amerika verwirklicht.

Was genießen Sie am meisten am Leben in Florida?
Da gibt es einiges: das Klima, sich frei entfalten zu können und dass ich meine Freizeit wie Urlaub leben kann.

Welche Vorteile hat man in Amerika?
Es ist wirklich ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten wenn man Ideen und Träume in die Tat umsetzten möchte. Man kann sich hier viel freier entfalten und Ideen und Träume lassen sich hier viel schneller realisieren.

Vermissen Sie Dinge, die Sie aus Deutschland kennen?
Ich vermisse die typischen Märkte, wie man sie aus Deutschland kennt. Es ist schon toll, dass es hier einige deutsche Metzger und Lebensmittel-Läden gibt. Ein paar mehr davon wären jedoch schön.

Gibt es Momente, in denen Sie sich nach Deutschland zurücksehnen?
Nein. Ich habe wunderschöne Erinnerungen, und Deutschland ist ein wundervolles Land, aber in Amerika fühle ich mich zu Hause.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
15. 05. 2009
Artikel bewerten