18. 03. 2011
Artikel bewerten
  
Auswanderer-Porträts

Next Stop: USA

IT – das steht für Software-Entwickler Angel J. Mallou nicht nur für "Information Technology" sondern auch für "International Traveling". Nach einer Auszeit in Spanien und einem Job in der Schweiz ging es für den passionierten Globetrotter nach Miami/Florida. Dort erzählt uns der Greencard-Gewinner von seinem ganz persönlichen American Dream ...

Autor: Sarah Czuratis

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Seit wann leben Sie in den USA und wie kamen Sie auf den Gedanken auszuwandern?
Seit 2001 habe ich bei der Greencard-Lotterie mitgespielt und habe jedes Jahr gehofft. 2007 fasste ich den Entschluss, in meine Heimat Spanien auszuwandern. Das Land kannte ich bis dahin nur vom Urlaub her. Ich verkaufte mein Haus und bereitete mich für meine erste Auswanderung nach Spanien vor.

Zwei Wochen vor Abreise bekam ich Post. "Sie haben bei der Greencard-Lotterie gewonnen." Ich fuhr wie geplant mit meinem Auto nach Spanien und habe von dort aus die Greencard-Beantragung erledigt. Das war dann zirka 2000 Euro teurer, da ich ab und an für Unterlagen, das Interview und auch den Arztbesuch nach Deutschland fliegen musste.

Ich wollte mir in Spanien eine sechsmonatige Auszeit aus der IT-Software-Entwicklung nehmen, aus der letztendlich nur vier Monate wurden. Ich bereiste ganz Südspanien mit meinem Audi TT Cabrio und genoss meine freie Zeit. Unter anderem auch bei einem Surfkurs an der spanischen und portugiesischen Küste.

Da mein Profil bei monster.com online war, bot man mir nach vier Monaten Auszeit schon einen guten Job in Malaga an, den ich dann auch annahm. Es ging um ein tolles IT-Entwicklungsprojekt für das Rathaus Malagas. Spanien war jedoch nicht so mein Fall, da dort die Kriese sehr großen Schaden verursacht hatte und ich auch mit der eher unmotivierten Einstellung meiner Landsleute nicht klar kam.

Ein gutes Jobangebot als Software-Entwickler aus der Schweiz zog mich und meine damalige Freundin (heutige Ehefrau) Melisa nach zwölf Monaten Spanien dann nach Zürich in die Schweiz. Es war sehr schön. Nach drei Monaten Schweiz sind wir nach Miami in den Urlaub geflogen, wo ich dann auch meine Greencard aktiviert habe. Dazu musste ich nur ins Land einreisen und so hatte ich auch die Gelegenheit meiner jetzigen Frau die USA bzw. Miami und Umgebung zu zeigen.

Nach zwölf Monaten in der Schweiz packten wir dann unsere Sachen und wanderten ein drittes Mal aus. Dieses Mal ging es endlich in die USA. Ein sehr langer Traum von mir wurde wahr.

War es schwer, das Leben in Deutschland hinter sich zu lassen?
Nein, es war nicht schwer, aber man vermisst doch die Absicherung, die in Deutschland geboten wird. Natürlich auch die Familie und auch den Freundeskreis.

Sind Sie über ein Visum oder über die Greencard in die USA gekommen?
Über die Greencard, die ich in der Lotterie gewonnen habe. Die Beantragung dauert in der Regel 12-18 Monate, bis man letztendlich die Greencard in der Hand hält.

Was machen Sie jetzt in den USA?
Ich hatte mein Profil auf einer Online-Jobbörse eingestellt und bekam - ohne viel zu tun - schon nach vier bis sechs Wochen einige Jobangebote. Eines davon war ein sehr interessantes Software-Projekt in Florida und so ging es auch gleich los mit dem Arbeiten.

Gehen Sie Ihrem alten Beruf nach oder haben Sie etwas ganz Neues angefangen?
Ich habe schon in Deutschland, Spanien und in der Schweiz als Software-Entwickler gearbeitet. Auch in den USA arbeite ich im gleichen Beruf. Es läuft überall fast gleich und das machte es mir jedes Mal einfach.

Was ist der Erfolgsfaktor, um in Amerika Fuß zu fassen?
Wille und Ergeiz. Wer arbeiten will, findet Arbeit. Es ist gar nicht so schwer.

Leben Sie jetzt "den amerikanischen Traum"?
Nein, ich lebe meinen amerikanischen Traum. Meine Frau und ich reisen viel und genießen jede freie Minute. Wir sind viel unterwegs und leben sozusagen im Paradies. Das Wetter ist immer schön und wir haben den Strand direkt vor der Tür.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
18. 03. 2011
Artikel bewerten