01. 10. 2009
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Greencard-Lotterie: Dreimal grüne Karte gewonnen

Wir zeigen Ihnen drei Beispiele von Deutschen, die in der Lotterie die Greencard gewonnen und Florida als ihre neue Heimat gewählt haben.

Left3-disabled Bild 1 von 4 Right3-enabled

So unterschiedlich ihre Geschichten auch sind – für diese Deutschen bedeutet die Greencard, die sie über American Dream gewonnen haben, einen Meilenstein für ihren Florida-Traum.

Den Traum gewagt
Im Februar 2009 zog Jenny Burkert mit einer Greencard, zwei Reisekoffern und 7.000 Euro Startkapital aus dem verschneiten Deutschland ins sonnige Hallandale bei Miami. In ihrem Handgepäck: ein Rückflugticket, mit dem sie sich eine Frist von drei Monaten setzte, um in Amerika Fuß zu fassen. Den Traum vom Leben in den USA hegte Jenny schon mit 16 Jahren, als sie eine High School in Alabama besuchte. Die Begeisterung für den Sonnenstaat entstand auf einer Urlaubsreise nach Orlando. Zusammen mit ihrem Verlobten nahm Jenny schließlich über »The American Dream« an der Greencard-Lotterie teil und gewann bereits beim ersten Versuch. Die beiden heirateten noch vor dem Konsulartermin und planten, gemeinsam auszuwandern.

Doch dann kam alles anders: Die Liebe zerbrach, die Trennung vom Ehemann. »Ich hatte die Wahl, wieder bei meinen Eltern einzuziehen oder das Abenteuer Florida zu wagen«, erklärt sie. »Innerhalb von 24 Stunden war die Entscheidung gefällt.« In Amerika musste die 23-Jährige jedoch trotz internationaler Erfahrung und abgeschlossenem Studium an einer privaten Business School beruflich noch einmal von vorne anfangen. »Wichtig war, schnell einen Job zu finden«, wusste sie und begann als Servicekraft in einem Szenerestaurant.

Die gebürtige Rostockerin lernte schnell, dass sie mit Engagement und Beständigkeit viel erreichen kann: Während sie andere Mitarbeiter kommen und gehen sah, stieg Jenny innerhalb von nur vier Monaten zur Assistant Managerin des Restaurants auf. Mittlerweile verdient sie genauso viel wie in ihrer alten Position in Deutschland. Und Mitte Mai ging der Flieger ohne sie nach Deutschland zurück. »Ein komisches Gefühl«, sagt sie. Doch für Jenny steht fest: »Florida ist mein neues Zuhause. Ein Glück, dass ich meinen Traum gewagt habe!«

»Ich fühle mich wie Miss America«
Nein, in den Schoß gefallen ist sie ihr sicher nicht. Im Gegenteil: Mehr als 13 Jahre musste Elke Wahls auf »ihre« Greencard warten, mal mit mehr, mal mit weniger Hoffnung. Der »Florida-Virus«, die Sehnsucht nach einem Leben und einer Karriere im Sunshine State, hatte Elke Wahls schon Anfang der neunziger Jahre gepackt. »Ich mag keine Berge, ich mag keinen Schnee und ich mag kein schlechtes Wetter«, sagt sie. Mit einer eigenen Buchhaltungsfirma in Neu-Anspach bei Frankfurt war sie damals überaus erfolgreich gewesen. »Doch irgendwann kam das Burnout-Syndrom – und ich wollte noch einmal etwas total anderes machen.« Schon im Jahr 1994 kauft sie sich ein Ferienhaus in Fort Myers, seit 1996 nimmt sie regelmäßig an der Greencard-Lotterie teil – zunächst ohne Erfolg.

Im Jahr 2000 dann merkt sie, dass sie es in Deutschland nicht mehr länger aushält – die Sehnsucht nach dem Leben unter Palmen war einfach stärker. Sie lacht: »Und wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, ziehe ich das auch durch!« Mit einem Besuchervisum reist Elke Wahls im Oktober 2001 in den Sunshine State ein, um dann nach Gründung einer eigenen Firma relativ schnell auf ein E2-Visum umzusteigen. »Doch irgendwie schwebte immer ein Damoklesschwert über meiner Zukunft.«

Als im Mai 2008 ihre Tochter aus Deutschland anruft, dass ein Brief von »The American Dream« mit der Benachrichtigung über den Gewinn der Greencard eingetroffen sei, fällt Elke Wahls aus allen Wolken. »Ich wusste, ehrlich gesagt, gar nicht mehr, dass ich via American Dream noch jedes Jahr an der Lotterie teilgenommen hatte.« Sie schmunzelt. »Da muss ich den Dauerauftrag für die Teilnahmegebühr wohl übersehen haben.«

Am 3. Juli dieses Jahres nimmt Elke Wahls dann endlich die so lang ersehnte Greencard an der amerikanischen Botschaft in Frankfurt entgegen. Sie ist angekommen im Sonnenstaat, endgültig. Ihr Fazit: »Jetzt fühle ich mich wie Miss America!«

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
01. 10. 2009
Artikel bewerten