01. 10. 2010
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Problemlos Einreisen

Täglich reisen tausende Besucher in die USA. Während über 90 Prozent der Gäste in der Regel problemlos abgefertigt werden, gibt es doch zuweilen Schwierigkeiten. Das muss indes nicht sein – wenn man sich an ein paar grundsätzliche Regeln hält.

Autor: Steven A. Culbreath

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Egal ob per Auto, Schiff oder Flugzeug: Besucher, die in die USA einreisen wollen, sind allgemein auf das Wohlwollen der Zoll- und Grenzbehörde (Customs and Border Protection oder CBP) angewiesen. Statt Lockerheit herrscht hier häufig bürokratische Ordnung und für Europäer oft ungewohnte Strenge. Vergessen Sie nicht: Der Einreisebeamte hat nahezu absolute Entscheidungsgewalt – und kann Sie unverzüglich und ohne Angabe von Gründen wieder dorthin zurückschicken, wo Sie hergekommen sind. Doch keine Sorge: Wenn Sie sich an ein paar Grundregeln halten, steht Ihrer Einreise in die USA eigentlich nichts im Wege.

Ehrlichkeit ist Trumpf
Um zu entscheiden, wer einreisen darf, erfasst der Beamte per Computer und durch gezielte, konkrete Fragen sehr schnell alle notwendigen Daten und Informationen. Dem Beamten sollte man offen und ehrlich gegenübertreten und alle Fragen kurz und bündig beantworten – Smalltalk ist hier nicht angebracht.
Schon vor der Einreise sollte man sich informieren, was im Rahmen des jeweiligen Visums (oder des Visa Waivers/ESTA) erlaubt beziehungsweise untersagt ist, damit man nicht in Konflikt mit dem Gesetz (und dem Einwanderungsbeamten) gerät.

Von Versuchen, einen Beamten in die Irre zu führen, ist dringend abzuraten. Unangenehme Konsequenzen eines solchen Verhaltens können längere Befragungen im Rahmen einer »Hard Secondary Inspection«, verkürzte Aufenthaltsdauern, Streichung des Visums oder sogar Ausweisung zurück ins Heimatland sein.

Pass oder Visum
In den vergangenen Jahren haben sich die Einreisebestimmungen bezüglich Reisepässen mehrmals geändert. Maschinell lesbare Pässe und Pässe mit biometrischen Daten (wie Fingerabdruck) sind mittlerweile erforderlich. Sollte man mit einem Pass alten Formats einreisen, so wird man darauf hingewiesen, den Pass bis zur nächsten Einreise aktualisieren zu lassen. In der Regel erteilt der Beamte anschließend einen einmaligen Einlass in die USA, sofern keine anderen Einwände vorliegen.

Reisegäste, die ein gültiges US-Visum in einem alten, abgelaufenen Pass haben, dürfen nicht vergessen, dass bei der Einreise beide Pässe – der alte mit Visum und der neue gültige Pass (gegebenenfalls ohne Visum) – dem Beamten vorzulegen sind.

Grundsätzlich darf man die USA als Ausländer nur mit Visum oder Greencard betreten. Es sei denn, man reist im Rahmen des Programms für visumfreies Reisen (Visa Waiver Program) ein oder mit dem so genannten »Travel Document« für Greencard-Bewerber, deren Antrag noch nicht abgeschlossen ist. Also nicht vergessen: Schon vor der Einreise in die USA sollte man neben einem gültigen Reisepass auch das richtige Einreisedokument haben (siehe Visafreies Reisen mit Elektronischer Voranmeldung (ESTA)).

I-94-Karten (grün oder weiß)
Genehmigt der Beamte die Einreise, wird dem Besucher entweder eine weiße oder grüne I-94-Karte ausgestellt. Der Beamte stempelt diese ab und versieht sie mit einem Ausreisedatum sowie der Klassifizierung (Visumkategorie) und gegebenenfalls mit Anmerkungen. Es ist wichtig, dass der Reisegast all diese Daten sorgfältig auf ihre Richtigkeit überprüft.

Je nach Art des Visums darf der Reisegast für gesetzlich geregelte Fristen einreisen und sich in den USA aufhalten. Sollte der Stempel auf der I-94-Karte nicht der normalen Frist entsprechen, sollte der Beamte unverzüglich mit angemessener Höflichkeit darauf hingewiesen werden.

Die Aufenthaltsfrist, die der I-94-Karte zu entnehmen ist, muss auf alle Fälle eingehalten werden – ansonsten drohen unangenehme Konsequenzen wie die Verweigerung späterer Visa-Anträge, verschärfte Befragungen bei späteren Einreisen oder sogar Einreiseverbote.

Der Reisegast hat die Pflicht zu beweisen, dass er die Fristen nicht überschritten hat. Es ist daher wichtig, bei jeder Ausreise die...

Weitere Artikel von Steven A. Culbreath:

Was tun, wenn es keine H-1B Visa gibt?

Tipps für eine geschickte Geschäftsführung

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
01. 10. 2010
Artikel bewerten