01. 04. 2010
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Angela Beyer: Miss Universe der Bodybuilderinnen

»Miss USA« der Bodybuilderinnen? Zuletzt gar »Miss Universe«? Ich sitze dieser aparten, fast zierlichen Frau gegenüber und wundere mich: nichts von den üppigen Muskelbergen, den hervorspringenden Venen, die man gemeinhin im Sinn hat, wenn man an die Wettbewerbe der kraftstrotzenden Mucki-Amazonen denkt.

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 2 Right3-enabled

Angela Beyer muss meine Überraschung geahnt haben: »Ich starte ja bei den Amateurinnen«, sagt sie mit einem Lächeln, »bei uns geht es nicht unbedingt um reine Muskelmasse, sondern eher um Fitness, um Definition und Harmonie des Körpers.« Und wie um ihre These zu beweisen, stochert sie vorsichtig in ihrem Tunfisch-Sashimi und dem grünen Kresse-Salat herum – Letzterer ohne Dressing, versteht sich! Arnold hätte an dieser Stelle sicher schon drei Steaks verputzt …

Um nicht missverstanden zu werden: Angela Beyer ist eine starke Frau, eine Leistungssportlerin, durchtrainiert bis in die letzte Faser ihres Körpers. Sechs Mal pro Woche stemmt sie im Fitness-Studio Gewichte, getrieben von dem Wunsch auszuloten, wie weit sie sich zur perfekten Skulptur modellieren kann. Seit 2007 lebt sie in Florida, »weil ich irgendwann mal mehr von der Welt sehen wollte als meine bayerische Heimatstadt Gunzenhausen«, schmunzelt sie.

In Naples arbeitet die gelernte Bankkauffrau in ihrem angestammten Job, zuletzt bei der First American Bank. »Aber die Frage blieb lange: Wie kann ich dauerhaft in meinem Lieblingsland bleiben?« Nach dem Gewinn des Titels »Miss USA« bewirbt sie sich für eine Greencard in der Kategorie »Extraordinary Alien« – Sportler, Künstler und andere Menschen von »herausragender Bedeutung«, wie es in den Einwanderungsstatuten heißt. Angela Beyer schafft den Nachweis – und bedankt sich im vergangenen November mit dem Gewinn des Miss-Universe-Titels in Los Angeles auf ihre Art bei ihrem neuen Heimatland. »Am Schluss bin ich in einem Stars-and-Stripes-Bikini auf die Bühne gegangen – ein Wahnsinns-Moment!«

Eine außergewöhnliche Frau also – ganz offiziell. Eine Athletin, die ihren Körper in ein Kunstwerk verwandelt hat wie ein Bildhauer. Michelangelo in eigener Sache, sozusagen. Natürlich ist sie auch ein ausgewachsenes Showtalent, »ich liebe es, in Bestform vor einem Publikum aufzutreten«, verrät sie. Doch es gibt private Dinge, die Angela Beyer mindestens ebenso wichtig sind wie ihr Sport. Ihr Engagement für den Tierschutz etwa. Oder die vielen Stunden, die sie in örtlichen Krankenhäusern freiwillig hilft. »Ich bin im Leben reich beschenkt worden – da fühle ich eine große Verantwortung, auch etwas zurückzugeben.«

 
  
01. 04. 2010
Artikel bewerten