01. 04. 2006
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Arbeitsvisum - auch ohne Investition

Viele Menschen möchten in den USA leben und arbeiten, aber wollen oder können nicht genügend investieren, um ein Investorenvisum zu bekommen. Keine Sorge: Es gibt auch andere Arbeitsvisa, die man je nach den eigenen Qualifikationen und dem Stellenangebot erlangen kann. Eine Übersicht.

Autor: Anthony Olson

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Die Suche nach einem geeigneten Visum ist oft kompliziert und verwirrend, und manchmal gibt es kein geeignetes Visum für die erwünschte Stellung. Daher ist es wichtig, sich über alle Visumsmöglichkeiten und die Einschränkungen der relevanten Visa zu informieren, bevor man viel Zeit in die Suche nach einer bestimmten Arbeit investiert.

• Das H-1B1 Visum ist für jene Spezialisten, die in den USA eine Stellung angeboten bekommen. Voraussetzung ist dabei ein abgeschlossenes, vierjähriges Studium beziehungsweise ein entsprechendes Maß an Arbeitserfahrung. Das H-1B2 Visum ist für Spezialisten gedacht, die an einem Projekt für das US-Verteidigungsministerium arbeiten. Das H-1B3 Visum wiederum ist für Models, die im Rahmen eines Auftrags ihre Agentur in den USA tätig sind.

• Das H-1B Visum hat ein jährliches Quotum in der Höhe von 65.000, das bis 1. Oktober 2006 bereits erschöpft ist. 20.000 zusätzliche H-1B Visen sind auch dieses Jahr zur Verfügung gestellt worden, und zwar für jene Antragsteller, die in den USA ein Magister- oder Doktoratdiplom bekommen haben und ein Stellenangebot einer Universität, einer universitätsbezogenen Organisation oder einem staatlichen Forschungsinstitut vorliegt. Diese zusätzliche H-1B Visen sind nun mittlerweile auch ausgegeben worden. Ab 1. April 2006 wird es wieder möglich sein, ein H-1B Visum zu beantragen, für eine Stellung, die man erst am 1. Oktober 2006 antreten darf. Je früher man nach dem 1. April den Antrag stellt, desto größer die Chancen das Visum zu bekommen.

• Das J-1 Visum bietet das breiteste Spektrum für kurz- und langfristigen Arbeitsmöglichkeiten: Uni-Professoren und Forscher, Ärzte, Lehrlinge, Schullehrer, Spezialisten in den Medien, Forschungstätigkeit im Umweltschutz, Arbeiten im Rahmen von Museumausstellungen, Arbeitsrecht, Öffentliche Verwaltung, Bibliothekswissenschaften, Sommerlagerbetreuer, und Au Pairs. Die interessanteste Kategorie für viele ist das J-1 Visum für Lehrlinge, das man für bezahlte Praktiken in den folgenden Bereichen beantragen kann: Kunst und Kultur, Informationsmedien und Kommunikation, Bildung, Sozialwissenschaften, Bibliothekswissenschaften, Beratung und Sozialleistungen, Management, Wirtschaft, Kommerz, und Finanz, gesundheitsbezogene Berufe, Luftfahrt, die Wissenschaften, Ingenieurwesen, Architektur, Mathematik, und industrielle Berufe, Agrarwirtschaft, Forstwirtschaft, Fischerei, öffentliche Verwaltung und öffentliches Recht.

Um das J-1 Visum zu beantragen, muss man an einem Program teilnehmen, das von einer vom Außenministerium anerkannten Organisation verwaltet wird. Diese Organisation kann das Praktikum vermitteln, oder man kann das Praktikum selber einrichten und es über die Programorganisation laufen lassen. Manche vom Staat gesponsorten Programme verlangen einen 2-jährigen Aufenthalt im Heimatland nach dem Aufenthalt in den USA.

• Das L-1 Visum verwenden viele internationale Unternehmen, um ihren Führungskräften (L-1A) und Spezialisten (L-1B) zu ermöglichen, in den USA vorübergehend arbeiten zu können. Um sich für das L-1 Visum zu qualifizieren, muss der Arbeitnehmer bei der Muttergesellschaft, Tochtergesellschaft, oder Schwestergesellschaft des US-amerikanischen Arbeitgebers im Ausland ein ganzes Jahr innerhalb der letzten 3 Jahren vollzeitig gearbeitet haben. Ein großer Vorteil des L-1 Visums ist die Möglichkeit für die Ehepartnerin/den Ehepartner des L-1 Arbeitnehmers, ebenfalls eine allgemeine Arbeitserlaubnis beantragen zu können.

• Das E-1 Handelsvisum und das E-2 Investorenvisum sind Visen, die nicht nur den Investoren und Inhabern von Unternehmen den längeren Aufenthalt in den USA ermöglichen, sondern auch für Manager und Investoren, die aus demselben Land wie der Inhaber des Unternehmens kommen. Die Ehepartnerin/der Ehepartner des Inhabers eines E-1 bzw. E-2 Visums kann eine allgemeine Arbeitserlaubnis beantragen.

• Das H-2B Visum ermöglicht die Arbeit bei US-amerikanischen Arbeitgebern, die einen vorübergehenden Bedarf an Arbeitskräften haben. Der Arbeitgeber muß nachweisen können, dass es keine oder nicht genügend US-amerikanische Arbeiter gibt, um diesen Bedarf zu decken, und dass der Bedarf vorübergehend ist (normalerweise nur für eine bestimmte Saison).

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
01. 04. 2006
Artikel bewerten