12. 02. 2009
Artikel bewerten
  
Auswanderer-Porträts

Auf zur Westküste Floridas!

Die Westküste Floridas ist in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Wohngegenden deutscher Auswanderer geworden. Auch Alexandra Fischer verschlug es an den traumhaften Golf von Mexiko. Seit 2000 lebt sie zusammen mit ihrem Lebenspartner in Cape Coral und berichtet von den Hürden und Erfolgen ihrer ganz persönlichen Auswanderer-Erfahrungen.

Autor: Sarah Czuratis

Left3-disabled Bild 1 von 4 Right3-enabled

Seit wann leben Sie in den USA, und wie kamen Sie auf den Gedanken auszuwandern?
Ich lebe seit 2000 in den USA. Es war mein Lebenspartner, den es durch Bekannte hierher zog. Nach mehreren Florida-Aufenthalten konnten wir uns den Beginn eines neuen Lebensabschnitts in Cape Coral vorstellen. Dabei beeinflusste das Klima unsere Entscheidung natürlich sehr.

War es schwer, das Leben in Deutschland hinter sich zu lassen?
Besonders in den ersten drei Jahren war alles sehr gewöhnungsbedürftig: Anderes Land, andere Sitten und andere Sprache.

Sind Sie über ein Visum oder über die Green Card in die USA gekommen?
Über ein Visum.

Was machen Sie jetzt in den USA?
Ich bin lizenzierte Immobilienmaklerin und habe meine eigene Immobilien- und Maklerfirma Del Prado Realty, LLC  mit Sitz in Cape Coral. Neben dem Verkauf beinhaltet unser Service auch Urlaubs- und Langzeitvermietungen, Hausverwaltung und Neubauvorhaben. Durch unsere Geschäftspartner können wir unseren Kunden auch bei Finanzierungsfragen behilflich sein.

Gehen Sie Ihrem alten Beruf nach oder haben Sie etwas ganz Neues angefangen?
Ich war bereits in Deutschland im Immobiliengeschäft tätig, als stellvertretende Bezirksleiterin im Immobilienverkauf bei LBS Immobilien in Heidelberg.

Was ist der Erfolgsfaktor, um in Amerika Fuß zu fassen?
Erfolgsfaktoren sind Ehrgeiz, Fleiß und Beständigkeit. Ich hätte nie gedacht, dass man hier als Nicht-US-Bürger so viel erreichen kann. Man sagt ja immer so schön: "Amerika - das Land der unbegrenzten Möglichkeiten!" Und da ist in der Tat etwas Wahres dran.

Leben Sie jetzt "den amerikanischen Traum"?
Ich denke, jeder hat seine ganz eigenen Vorstellungen, was den amerikanischen Traum betrifft. Für manche mag es allein ein Traum sein, überhaupt nach Amerika auszuwandern. Für mich war es der große Schritt der Veränderung, den ich jederzeit wieder gehen würde.

Was genießen Sie am meisten am Leben in Florida?
Ich bin leidenschaftliche Schwimmerin, und dieses Hobby kann ich bei dem Klima hier natürlich täglich genießen. Außerdem gefällt mir am warmen Florida, dass man nur selten krank wird. Ein weiterer Pluspunkt ist die offene und stets positiv stimmende Atmosphäre.

Welche Vorteile hat man in Amerika?
Im Berufsleben hat man den klaren Vorteil, dass man seine Ziele im Normalfall schneller umsetzen und erreichen kann als in Deutschland.

Vermissen Sie Dinge, die Sie aus Deutschland kennen?
Nur noch selten. Aber ich denke, wenn der Rest der Familie in Deutschland lebt, ist es ganz natürlich, auch mal Sehnsucht nach der Heimat zu bekommen.

Was waren die größten Schwierigkeiten, mit denen Sie zu kämpfen hatten?
Am Anfang hatte ich trotz einiger Sprachkurse in Deutschland noch ein paar Probleme mit der englischen Sprache. Außerdem musste ich mich erst einmal an die neue Umgebung und die fremde Mentalität der Menschen gewöhnen.

Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus?
Geplant ist eine Vergrößerung unseres Maklerteams. Kundenorientierte Veränderungen müssen in dieser Berufssparte immer wieder vorgenommen werden. Man bekommt hier ständig neue Inspirationen, denen man nachgeht. Langeweile ist ein Fremdwort.

Was raten Sie Leuten, die mit dem Gedanken spielen, nach Amerika auszuwandern?
Ich kann nur raten, alles gut zu planen und zu überdenken, bevor man den ersten Schritt geht. Zudem benötigt man ein Ziel beziehungsweise einen Geschäftsplan. Die finanzielle Lage sowie die Vorsorge sollten geklärt sein, bevor man sich in die USA aufmacht. Der Wohnraum sollte vorab organisiert sein. Man sollte sich zudem rechtzeitig über die verschiedenen Versicherungsmöglichkeiten informieren. Außerdem muss man sich in Florida auf eine körperliche Umstellung hinsichtlich des warmen Klimas einstellen.

 
  
12. 02. 2009
Artikel bewerten