02. 05. 2013
Artikel bewerten
  
Visa

Ausländische Investoren gesucht! Floridas Restaurantketten auf Expansionskurs

Interesse, im Miami Subs Grill außer für die legendären "Fajita Cheesesteak Subs" und "Big Havana Burger" demnächst gleich für den ganzen Laden zu zahlen? Können Sie gerne. Denn die Premium-Fastfoodkette mit Filialen in Miami, Davie, Fort Lauderdale und Key West wirbt derzeit internationale Investoren, die über wahres Bares verfügen. Dafür reisen Miami Subs-Berater sogar bis nach China. Die Trophäe, die allen ausländischen Financiers winkt? US-Aufenthaltsgenehmigungen für sich und die Familie.

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Der Kapitalzuschuss in das amerikanische Unternehmen muss dabei mindestens 500.000 Dollar betragen und zehn neue Jobs schaffen. Eine der ersten Restaurantketten, die das so genannte EB-5-Visaprogramm (EB steht für "Employment Based") vor rund zwei Jahren für sich entdeckt hat, ist Südfloridas Sonic Hamburgers. Dagegen eher ein Spätzünder ist die Sportsbar Twin Peaks. Mit globaler Finanzbeteiligung will man es hier künftig mit der Konkurrenz Hooters aufnehmen.

Den bisher größten EB-5-Erfolg unter den Franchise-Restaurants hat Voodoo BBQ: Zehn Investoren mitsamt 5 Millionen Dollar Kapital ließen sich schon von der heißen Mambo Gumbo (unbedingt probieren, die neuste Filiale ist in Pembroke Pines!) nach Südflorida locken. Zehn weitere Investoren stehen schon in den Startlöchern. Die bisherigen EB-5-Visumsinhaber von Voodoo BBQ stammen aus China, Kanada und Nigeria. In nur fünf Monaten hatten sie ihr Visum in der Tasche, schreibt der Sun-Sentinel.

Das ging seit Einführung des EB-5-Programms im Jahr 1990 nicht immer so schnell. Bevor die US-Regierung die Formalitäten vor kurzem lockerte, waren sie enorm aufwendig und langwierig, weshalb nur wenige Investoren das EB-5 tatsächlich nutzten. Die Zahlen sprechen nun aber für sich: Nach Angaben des U.S. Citizenship and Immigration Services wurden bis September 2012 bereits 3.677 Visa ausgestellt. Im Fiskaljahr 2011 waren es nur 1.563, 2010 lediglich 1.369.

 
  
02. 05. 2013
Artikel bewerten