11. 11. 2013
Artikel bewerten
  
Leben & Arbeiten

Die lebenswertesten Städte in den USA: Acht Florida-Städte in den Top 100

Welche ist die tollste Stadt der USA? Wo lebt man am besten? Wie schneidet "unsere Stadt" ab? Einmal im Jahr gibt es Antworten auf diese Fragen. Die neue Liste mit den lebenswertesten Städten der USA ist da.

Autor: A. Lenzholzer

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Amerikaner stellen sich diese Fragen durchaus regelmäßig, denn sie sind traditionell ein sehr umzugsfreudiges Völkchen und das Streben nach Glück ist nicht nur in der Verfassung fest verankert. Aber auch wir lieben diese Listen. Sind sie doch so schön einfach zu lesen! Und haben wir nicht hin und wieder heimlich überlegt, wo wir hinziehen würden, wenn wir könnten, wie wir wollten?

Aber die "Stadt-Hitlisten" auch einfach zu erstellen? Kaum. Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden: Wie steht es um die Infrastruktur der Stadt? Schulen, Krankenhäuser, Verkehrssystem, Flughäfen? Wie sind die Lebenshaltungskosten im Verhältnis zu den Einkommen? Wie sieht das soziale Gefüge der Stadt aus? Die Kriminalitätsrate? Welche Freizeitmöglichkeiten hat die Stadt zu bieten?

Dieses Mal haben sich das Martin Prosperity Institute gemeinsam mit Ipsos Public Affairs an die große Studie gewagt, die nun bei livability.com veröffentlicht wurde. Im Fokus standen diesmal allerdings nicht die ganz großen Metropolen, wie New York, Los Angeles oder Miami, sondern kleinere Städte mit 25.000 bis 350.000 Einwohnern. Ganze 1.700 Städte kamen in die engere Auswahl und wurden näher analysiert und 2.000 Leute befragt.

In Florida brachten es acht Städte in das Top-Ranking: Spitzenreiter Miami Beach schaffte es auf Platz 5 (Miami selbst wurde nicht berücksichtigt, da die Einwohnerzahl über 350.000 liegt). In die Florida-Top-5 schafften es weiterhin: Tampa (Platz 19), Fort Lauderdale (Platz 24), Gainesville (Platz 34) und Orlando (39). Weitere Platzierungen konnten Tallahassee (Platz 42), Saint Petersburg (Platz 59) und schließlich West Palm Beach mit Platz 67 erringen.

Klar, alle lieben Miami Beach. Die eigenständige Stadt mit seinen gut 90.000 Einwohnern hat viel zu bieten: einen tollen Strand, interessante Architektur und Museen neben Weltklasse-Shopping und Restaurants. Fast alle Städte Floridas konnten erwartungsgemäß vor allem in der Kategorie "Amenities" punkten. Denn darin geht es vor allem um die Freizeitmöglichkeiten, das Wetter und um das kulturelle Angebot der Stadt. Tampa und St. Petersburg sammelten darüber hinaus im Gesundheitswesen überdurchschnittlich viele Punkte, die Studentenstadt Gainesville im Bildungssektor. Fort Lauderdale und Orlando kamen in fast allen Kategorien auf sehr solide Punktzahlen.

Gesamtsieger auf der Liste ist übrigens, wenig überraschend, Palo Alto im Silicon Valley in Kalifornien. Dort mischt sich der "Geldadel" der  Technologiekonzerne wie Google, Apple oder Facebook mit der Bildungs-Elite der ortsansässigen Stanford University.

Ausgerechnet St. Petersburg an Floridas Westküste, das es diesmal nur auf Platz 59 schaffte, zeigt sich besonders ambitioniert, sein Ranking zu verbessern. "Wir sehen uns nächstes Jahr, Tampa und Palo Alto. Wir kommen!", schreibt die Stadtzeitung ilovetheburg.com. Wir sind schon jetzt gespannt!

 

 
  
11. 11. 2013
Artikel bewerten