01. 07. 2012
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Elaine Sherer: Aus Liebe zum Pferd

Liebe auf den ersten Blick? Gibt es die wirklich? Klar gibt’s die – das hat die Immobilienmaklerin Elaine Sherer neulich erst wieder erfahren. In dem Moment nämlich, als sie im Hof Berkenbusch im niedersächsischen Dassel stand und ER plötzlich durch die Scheunentür trat: Como, ein vierjähriger Hannoveraner Wallach und Prachtexemplar von einem Pferd, wie gemacht zum Dressurreiten – neben dem Beruf die zweite Passion der Deutsch-Amerikanerin Sherer.

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Dass sie hier an diesem kühlen Morgen überhaupt in der norddeutschen Provinz stehen würde, hätte sich die Amazone aus Fort Myers lange nicht vorstellen können. Mit ihrem Pferd Bravo hatte Elaine Sherer über Jahre ein vertrautes Gespann gebildet, ritt zahlreiche Grand Prix, die schwierigste Klasse der Dressur.

Doch wie das Leben so spielt: Ein Reiter aus der Dominikanischen Republik fragte Sherer während eines Turniers, ob er sich das Pferd wohl für die renommierten PanAm Games in Mexiko ausleihen könne. Und ein bekannter Dressurreiter machte ihr zwei Wochen später ein Kaufangebot, »das ich nicht ausschlagen konnte.«

Elaine Sherer begab sich in Deutschland auf die Suche nach einem neuen Dressurpferd. Bis sie Como sah. Und sofort wusste: Er ist es! Nach eingehender tierärztlicher Untersuchung folgte der Transport über den Atlantik – in einer speziellen Frachtmaschine von Martinair via Amsterdam nach Miami.

Como hat sich in Fort Myers inzwischen gut eingelebt, gemeinsam mit seiner neuen Besitzerin schon erste kleinere Turniere bestritten. »Ein intelligentes, aufmerksames und hochsensibles Pferd«, beschreibt Elaine Sherer ihren neuen Partner. Jetzt will sie Como in den kommenden Jahren gründlich ausbilden. Um dann irgendwann auch mit ihm wieder anspruchs- volle Grand Prix zu reiten.

 
  
01. 07. 2012
Artikel bewerten