20. 02. 2015
Artikel bewerten
  
Leben & Arbeiten

Florida Sun Seminare: Referentin Kirsten Paul im Interview

Die Experten des Florida Sun Magazins informieren während der Florida Sun Seminare fachkundig zu allen Fragen rund um Immobilienerwerb und -management im Sunshine State sowie zu Steuer-, Visa- und Einwanderungsrecht. Damit Sie bestens vorbereitet sind, wenn Sie in Florida investieren oder nach Florida auswandern möchten. Finanzierungs-Expertin Kirsten Paul verrät uns im Interview, was genau Sie vor Ort erwarten dürfen.

Autor: Claudia Hossiep

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

An wen wenden sich die Florida Sun Seminare?
Kirsten Paul: Wir richten uns an eine große, sehr breitgefächerte Zielgruppe. Viele Besucher informieren sich über den Kauf des ersten Hauses in Florida und darüber, was alles damit verbunden ist. Es gibt Teilnehmer, die auswandern wollen oder auch Investoren, die schon diverse Investitionen in Florida getätigt haben und sich hinsichtlich weiterer Investments oder über juristische und steuerliche Aspekte tiefer gehend informieren möchten. Es gibt auch Familien, die bereits Eigentum in Florida besitzen und beispielsweise eine Nachlassregelung finden wollen.
Ich würde sagen, dass Erstinteressierte und langjährige Investoren zu gleichen Teilen kommen. Das ist natürlich sehr schön, dadurch sind die Florida Sun Seminare nicht nur zu einer Institution, sondern auch zu einem eigenen kleinen Forum geworden, in dessen Rahmen sich die Teilnehmer auch untereinander mit ihren Erfahrungen austauschen. Es ergeben sich in der Pause immer gute Gespräche und Kontakte. Wir haben nicht wenige Besucher, die jedes Jahr zu unseren Seminaren kommen – einfach, um sich über Neuerungen zu informieren und zu netzwerken. Es ist für jeden etwas dabei.

Was genau erwartet die Teilnehmer bei einem Seminar und welche Experten werden vor Ort sein?
Kirsten Paul: Die gesamte Veranstaltung dauert rund fünf Stunden, inklusive einer ca. 30-minütigen Pause mit Imbiss. Derzeit gibt es vier Referenten die jeweils aus ihrem Fachgebiet berichten. Den Auftakt der Präsentationen bildet der einstündige Vortrag von Esther Maisch, Maklerin der RE/MAX Alliance Group, zum Thema Immobilienkauf und -verkauf, Unterschiede des US-Maklersystems (MLS) und zu allem, worauf man in diesem Zusammenhang achten und was man wissen sollte. Direkt im Anschluss spricht Christina Schölzel, General Manager der Firma International Property Management. Sie erläutert aus ihrem breiten Erfahrungsschatz alle wichtigen Punkte zu den Themen Immobilienverwaltung und -vermietung sowie Ertragsoptimierung. Danach werde ich zu den Themen Immobilienfinanzierung und Bankangelegenheiten referieren und darüber, worin sich das US-Bankensystem von den europäischen Systemen unterscheidet und was es in Geldangelegenheiten zu beachten gibt. Nach diesen beiden ersten Stunden folgt die Pause.
Der zweite Teil der Veranstaltung gilt alleinig dem mächtigen Thema US-Rechtsberatung mit Rechtsanwalt Thomas Baur. Sein Vortrag ist meiner Meinung nach ein absolutes MUSS, unabhängig davon, wann, wieviel und wo man sich wie in den USA engagiert. Dies geht jeden an, der sich ernsthaft mit den USA auseinandersetzt. Besprochen werden Themen wie Gesellschafts- und Steuerrecht, Immobilien- und Einwanderungsrecht sowie Nachlassplanung und vieles mehr. Die Seminare sind wirklich die optimale Gelegenheit, sich zu allen relevanten Themen aus erster Hand zu informieren. Und auch wir Referenten lernen immer neues dazu, denn das Reisen mit den anderen Sprechern zwischen den Veranstaltungen ist für uns menschlich und auch fachlich stets eine Bereicherung und macht uns Spaß. Ich denke, das merkt man auch der Stimmung und der Qualität der Seminare an.

Gibt es die Möglichkeit, spezifische Fragen an die Spezialisten zu stellen?
Kirsten Paul: Absolut. Wir ermuntern die Seminarbesucher, während der Vorträge Zwischenfragen zu stellen, die sich aus der unmittelbaren Thematik ergeben. Das wird auch gerne angenommen, sodass wir in den Vorträgen bei Bedarf und Interesse auch punktuell noch mehr ins Detail gehen. Thomas Baur beispielsweise fragt vor diversen Themenblöcken stets nach dem Interesse der einzelnen Zuhörer, und verteilt die Gewichtung der Vorträge immer dem jeweiligen Publikum entsprechend. Zu den Fragen in offener Runde bieten sich dann auch Gelegenheiten für Einzelgespräche. Dies im Vorfeld der Veranstaltung, während der großen Pause sowie meist "Open End" im Anschluss an die Veranstaltung. Besonders Detailfragen zum Thema Recht und auch Finanzen werden meist im Einzelgespräch geführt.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
20. 02. 2015
Artikel bewerten