02. 07. 2007
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Gut beraten bei der Immigration

Für viele Deutsche ist es ein Wunschtraum, in Florida zu leben. In der Euphorie über den geplanten Schritt übersehen viele allerdings die alte deutsche Redewendung »Andere Länder, andere Sitten« – und haben dann die negativen juristischen und finanziellen Konsequenzen übereilten Handelns zu tragen.

Autor: Sonja K. Burkard

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Das Interesse von vielen Europäern an Florida beschränkt sich längst nicht nur auf den Urlaub. Der Trend zum Erwerb von Immobilien und der Wunsch, in Florida zu leben, zu arbeiten und zu investieren, hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Diejenigen, die den Sprung über den Atlantik wagen, sollten ihre weitreichenden Entscheidungen wohlinformiert treffen. Damit aus Ihren Träumen keine Albträume werden, sollten Sie sich vor dem großen Schritt umfassend von qualifizierten Anwälten und Steuerfachleuten beraten lassen. Unbedachte Entscheidungen können nicht nur zu langen Rechtsstreitigkeiten und großen finanziellen Verlusten führen, sondern sind häufig auch mit kaum reparablen Konsequenzen verbunden.

Im Folgenden sind einige Beispiele aus dem Einwanderungs-, Grundstücks-, Unternehmens-, Scheidungs- und Familienrecht sowie bei Testaments- und Nachlassangelegenheiten aufgeführt, bei denen eine vorherige Beratung von einem Anwalt dringend zu empfehlen ist.

Immobilienkauf/-verkauf
Bereits das Beauftragen eines Maklers (Broker oder Sales Associate) durch einen Vertretungsvertrag (Listing Agreement) sollte vorab von Ihrem Anwalt überprüft werden, bevor Sie diesen unterschreiben. Diese Listing Agreements können Klauseln enthalten, die nicht zu Ihrem Vorteil sein müssen. Sie können etwa den Vertretungsumfang des Maklers Ihnen gegenüber betreffen. Viele Käufer oder Verkäufer glauben, dass ein Makler ausschließlich ihre Interessen vertritt, was häufig aufgrund des Listing Agreements nicht oder nicht ausschließlich der Fall ist. Des Weiteren regeln die Listing Agreements, wann ein rechtlicher Anspruch für den Makler auf die vereinbarte Provision entsteht. So vertrauen viele Verkäufer beispielsweise darauf, dass sie dem Makler keine Provision schulden, wenn sie selbst einen Käufer finden – was allerdings oftmals im Widerspruch zu getroffenen Vereinbarungen steht.

Kauf-/Verkaufsvertrag
Selbst wenn Sie hören, es handele sich um einen von der Anwaltskammer (Florida Bar) und der Maklervertretung erstellten »Standardvertrag«, sollten Sie einen solchen nicht ohne vorherige Beratung von einem Anwalt unterschreiben. Die oft handschriftlich eingefügten Vereinbarungen oder dem Vertrag beigefügte zusätzliche Klauseln können später Anlass vielfältiger rechtlicher Probleme und Streitigkeiten sein.

Eigentumsübertragung
Oftmals können Anwaltskanzleien, deren Anwälte im Bereich Grundstücksrecht beraten, die notwendigen Schritte im Rahmen der Eigentumsübertragung (Title Work) für Sie vornehmen, sodass die gesamte Abwicklung des Kaufs oder Verkaufs Ihrer Immobilien in einer Hand liegt – unabhängig davon, ob Sie kaufen oder verkaufen.

Unternehmensgründung
Ob es sich um das Anlegen der notwendigen Unternehmensunterlagen (Corporate Books), das Ausstellen und die Verteilung von Unternehmensanteilen (Shares) oder um die Festlegung von Aufgaben und Verantwortlichkeiten (By-Laws and Operating Agreement) handelt: In jedem Fall sollten Sie sich vorab von einem Anwalt beraten lassen.

Unternehmenskauf/-verkauf
Vor dem Beauftragen (Listing Agreement) eines Maklers (Business Broker) und dem Unterschreiben eines Kauf- oder Verkaufsvertrags ist die Einschaltung eines Anwalts dringend zu empfehlen, um die erforderlichen Prüfungen hinsichtlich der Bonität des Unternehmens und die korrekte vertragliche Abwicklung sicherzustellen.

Immigration
Die Auswahl des für Sie »richtigen« Visums hängt sehr von Ihrem persönlichen Hintergrund als Antragsteller ab. Ohne entsprechende rechtliche Beratung können Ihnen große finanzielle und einwanderungsrechtliche Probleme und Nachteile entstehen, die bis hin zur Ausweisung reichen können.

Scheidungs- und Familienrecht
Die Frage, ob in Deutschland oder Florida eine Scheidung eingereicht werden sollte, kann von elementarer Bedeutung sein und weitgehende finanzielle Auswirkungen haben.

Vermögensplanungen
Beim so genannten »Estate Planning« und der letztwilligen Verfügung kann eine rechtzeitige Beratung unter Umständen sogar ein späteres Nachlassverfahren vermeiden. In diesem Zusammenhang sollte auch die Frage der Gültigkeit Ihres Testaments mit einem Anwalt besprochen werden, da die Voraussetzungen für die Erstellung eines Testaments in Deutschland und in Florida unterschiedlich sind.

Wählen Sie einen Anwalt, bei dem Sie sicher sein können, dass er Sie und Ihre individuellen Interessen versteht. Hierbei ist wichtig, dass Sie mit Ihrem Anwalt in Ihrer Muttersprache sprechen können. Obgleich die meisten Deutschen gut Englisch sprechen, muss dies nicht bedeuten, dass man gleichzeitig das richtige Verständnis für amerikanische Verträge oder Gesetzestexte mit juristischen oder steuerrechtlichen Fachbegriffen mitbringt. Ein Anwalt, der nicht nur in Florida, sondern auch in Deutschland ein juristisches Vollstudium erfolgreich abgeschlossen hat und in beiden Rechtskreisen als Anwalt zugelassen ist, kann Sie im Übrigen hinsichtlich beider Rechtskreise beraten und Sie dadurch umfassender vertreten. Scheuen Sie sich nicht, nach der Ausbildung und Zulassung Ihres Anwalts zu fragen.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
02. 07. 2007
Artikel bewerten