30. 06. 2011
Artikel bewerten
  
Praktika, Au-Pair & Studium

Kennen Sie SEVP?

SEVP? Suche Europäischen Verreise-Partner? Sehr fantasievoll, aber nicht ganz korrekt. Vielmehr steht die Abkürzung für das sogenannte "Student and Exchange Visitor Program".

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

SEVP hat also tatsächlich etwas mit Verreisen und Europa zu tun, denn seit dem 11. September müssen alle "lernfähigen" US-Visa-Antragsteller sowie deren Angehörige – egal ob mit F-1 (Studentenvisum), M-1 (Studenten-/Schülervisum für maximal 12 Monate) oder J-1 (Vollzeit-Studenten-/Schüler-Visum für 24 Monate) – ihre persönlichen Daten und alle relevanten Informationen über ihre Universitäten/Schulen in ein webbasiertes System namens SEVIS eingeben.

Kein US-Studium ohne SEVP und SEVIS – no, no. Allerdings ist selbst SEVIS zukünftig nicht mehr ausreichend, die nächste Generation heißt SEVIS II. Wann dieser neue Infoservice in Kraft tritt, ist allerdings noch nicht floridasonnenklar.

Fest steht aber, dass er einfacher als sein Vorgänger zu handhaben sein wird und wir sechs Monate vor seinem Erscheinen von der US-Heimatschutzbehörde darüber in Kenntnis gesetzt werden (wir halten Sie auf dem Laufenden!).

Das I-20-Formular wird dann nicht länger für Papierstau sorgen, sondern ist demnächst völlig papierlos von der US-Schule Ihrer Wahl online ausfüllbar.

Seinen individuellen Benutzer-Account kann Student/Schüler bald online verwalten, sofern er denn für seinen Antrag die "Immigration Identification Number" erhalten hat.

Weitere Details zu SEVP und SEVIS II erhalten Sie hier.

 
  
30. 06. 2011
Artikel bewerten