17. 07. 2009
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Online-Registrierungspflicht: Keine USA-Reise ohne ESTA-Formular

Seit Januar müssen Touristen und Geschäftsleute zwingend die elektronische Reiseerlaubnis beantragen. Wir erklären Ihnen, wie es funktioniert!

Left3-disabled Bild 1 von 2 Right3-enabled

Seit dem 12. Januar 2009 haben die Vereinigten Staaten die Einreiseformulare von Papierform auf das elektronische, internetbasierte System "Electronic System for Travel Authorization (ESTA)" umgestellt. Mit dem elektronischen Verfahren prüft ein Computersystem vor Abflug, ob jemand berechtigt ist, in die USA zu reisen. Diese Reiseerlaubnis benötigen Touristen, Geschäftsleute, etc., die weniger als 90 Tage bleiben möchten. Einmal beantragt, ist diese zwei Jahre gültig und gilt für mehr als eine Reise in die USA. Das Online-Formular ist ähnlich aufgebaut wie die grüne Einreisekarte I-94W, die es in der Übergangsphase auch noch weiter im Flugzeug gibt. Abgefragt werden personenbezogene Daten wie der Name, das Geburtsdatum und die Reisepassnummer.

Das elektronische Reisegenehmigungssystem (ESTA) ist kostenlos über das Internet zugänglich und funktioniert so:

Melden Sie sich auf der ESTA-Website unter https://esta.cbp.dhs.gov/ an und füllen Sie online einen Antrag aus. Reisenden wird geraten, möglichst früh einen Antrag zu stellen, spätestens 72 Stunden bevor es losgeht. In den meisten Fällen erhalten Sie bereits innerhalb von wenigen Sekunden eine Antwort:

1. Genehmigung erteilt: Die Reise wurde genehmigt.

2. Reise nicht genehmigt: Der Reisende muss vor seiner Reise in die Vereinigten Staaten bei einer US-Botschaft oder einem US-Konsulat ein Nichteinwanderungsvisum beantragen.

3. Genehmigung wird bearbeitet: Der Reisende muss sich innerhalb eines Zeitraums von 72 Stunden auf der ESTA-Website über Aktualisierungen des Status seiner Reisegenehmigung informieren, um eine endgültige Antwort zu erhalten.

Eine erteilte Reisegenehmigung über ESTA ist:

• bis zu zwei Jahre gültig, sofern die Reisegenehmigung nicht widerrufen wird, oder bis zum Ablauf der Gültigkeit des Reisepasses des Reisenden, je nachdem, welches Ereignis zuerst eintritt.

• für mehrere Einreisen in die Vereinigten Staaten gültig. Bei zukünftigen Reiseplänen oder falls sich die Zieladresse oder die Reiseroute des Antragstellers ändert, nachdem eine Genehmigung erteilt wurde, können diese Informationen problemlos über die ESTA-Website aktualisiert werden.

• stellt keine Garantie für die Berechtigung zur Einreise in die Vereinigten Staaten an einer Einreisestelle dar. Eine ESTA-Genehmigung berechtigt einen Reisenden lediglich zur visumfreien Anreise in die Vereinigten Staaten gemäß dem Visa Waiver Program (VWP)*. Die Prozedur am Zielflughafen in den USA bleibt unverändert. Bei der Passkontrolle wird ein Fingerabdruck genommen und der Vertreter der Grenzbehörde entscheidet, ob der Reisende einreisen darf.

Weiterführende Informationen zum Visa Waiver Program (VWP) und zum ESTA unter: www.cbp.gov/esta

Was ist das Visa Waiver Program (VWP)?

Das Visa Waiver Program (VWP) ermöglicht Staatsbürgern und teilnahmeberechtigten Staatsangehörigen bestimmter Länder, zu touristischen oder geschäftlichen Zwecken und für eine Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen ohne Visum in die Vereinigten Staaten zu reisen. Zu den VWP-Ländern gehören derzeit:
Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, San Marino, Schweden, Schweiz, Singapur, Slowenien, Spanien

Nachtrag der Redaktion: ESTA-Bearbeitungsgebühr

Seit dem 8. September 2010 müssen Antragsteller für ESTA eine Gebühr in Höhe von 14 US-Dollar entrichten. Zehn Dollar sollen der Förderung des Tourismus dienen, vier Dollar die Kosten von ESTA decken.

Die Gebühren können bei der Antragstellung bequem per Kreditkarte online entrichtet werden. Die Kreditkarte muss nicht auf den Namen des Antragstellers ausgestellt sein, was die Bezahlung der Gebühr bei mitreisenden Kindern ermöglicht.

 
  
17. 07. 2009
Artikel bewerten