01. 01. 2014
Artikel bewerten
  
Green Card

»Permanent Residency«: Der große Leitfaden

Die Frage, welches Visum Sie benötigen, um dauerhaft in die USA einreisen und arbeiten zu können, hängt von vielen Faktoren ab. Hier ein kurzer Überblick über die Wege zur begehrten Greencard.

Autor: Sonja K. Burkard

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Wenn Sie nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft in den Vereinigten Staaten leben und gegebenenfalls arbeiten wollen, dann benötigen Sie eine unbegrenzt gültige Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung, auch »permanent resident card« oder »Greencard« genannt. Sie können diese im Wesentlichen nur erlangen, wenn Sie in eine der vier großen gesetzlich vorgesehenen Kategorien fallen: Verwandtschaftsverhältnis zu US-Staatsbürgern oder Greencard-Haltern, Arbeitsplatz, Investment oder Greencard-Lotterie.

1. Familieneinwanderung
Die Greencard durch Verwandtschaftsverhältnis ist wiederum in fünf Untergruppen aufgeteilt. Die Frage, ob eine Greencard für Sie sofort zur Verfügung steht oder Sie sich auf eine lange Wartezeit außerhalb des Landes einrichten müssen, hängt von Ihrem Verwandtschaftsgrad ab.
•   In die erste Untergruppe fallen die von US-Staatsbürgern unmittelbaren Angehörigen, die begrenzt sind auf Ehepartner, minderjährige Kinder und Eltern. Nur diese gelten als unmittelbare Angehörige, für die die US-Staatsbürger Einwanderungsanträge stellen können und für die auch Visa sofort zur Verfügung stehen. US-Staatsbürger können in dieser Kategorie keinen Einwanderungsantrag für ihre Enkel, Nichten und Neffen, Cousins oder Cousinen stellen, da diese nicht als unmittelbare Angehörige qualifizieren.
•    Die Untergruppe »first preference«  beinhaltet ausschließlich über 21-jährige, unverheiratete Kinder von US-Staatsbürgern. Visa für diese Kategorie stehen jedoch anders als für die erstgenannte Gruppe der Angehörigen hier nicht unmittelbar zur Verfügung. Jedes Jahr werden mindestens 23.400 dieser Visa vergeben, aber die Warteschlange ist lang, und bis zur Bearbeitung können Jahre vergehen.
•    Die nächste Untergruppe wird »second preference« genannt. Mindestens 114.200 Visa werden hier jährlich vergeben. Diese Gruppe teilt sich auf in Ehepartner und unter 21-jährige Kinder von Greencard-Haltern und in unverheiratete, über 21-jährige Kinder von Greencard-Haltern – mit ebenfalls langen Wartezeiten.
•    In der nächsten Gruppe, der sogenannten »third preference«, werden mindestens 23.400 Visa jährlich mit langen Wartezeiten vergeben. Diese Gruppe ist ausschließlich verheirateten Kindern von US-Staatsbürgern vorbehalten.
•    Die letzte Untergruppe in der Familieneinwanderung wird »fourth preference« genannt. Mindestens 65.000 Visa jährlich stehen in dieser Gruppe für Geschwister von erwachsenen US-Staatsbürgern mit langen Wartezeiten zur Verfügung.

2. & 3. Arbeitsplatz und Investment
In jedem Fiskaljahr sind rund 140.000 Greencards über den Arbeitsplatz verfügbar. Auch diese Kategorie wird wieder in fünf Untergruppen gegliedert, auf die jeweils ein bestimmter Prozentsatz aller gewährten Arbeitsplatz-Visa vergeben wird. Einige der Untergruppen setzen voraus, dass dem Arbeitnehmer bereits ein Angebot für eine Arbeitsstelle von einem US-Arbeitgeber vorliegt, der als sogenannter Sponsor bezeichnet wird. Bevor der Arbeitgeber aber bei der Immigrationsbehörde einen Antrag auf Einwanderungsvisum für den Arbeitnehmer einreichen kann, muss er in den meisten Fällen zunächst beim Department of Labor eine »labor certification« beantragen. Erst, wenn die Arbeitsbehörde der Antragstellung grundsätzlich zugestimmt hat, kann der Arbeitgeber seinen Antrag auf die Greencard für den Arbeitnehmer bei der Immigrationsbehörde stellen.
Die Untergruppen der Greencard durch Arbeitsplatz beinhalten in einer Rangfolge die folgenden Qualifikationen:
•    EB1: hochqualifizierte Arbeitnehmer, Führungskräfte, Personen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten auf den Gebieten Wissenschaft, Kunst, Sport und Wirtschaft.
•    EB2: Fachkräfte mit Hochschulabschluss, Personen mit besonderen Fähigkeiten in Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft.
• EB3: Qualifizierte Personen in akademischen Berufen, qualifizierte Fachkräfte, Facharbeiter sowie andere Arbeitnehmer mit in den USA gesuchten Fähigkeiten.
•    EB4: besondere Mitarbeiter religiöser oder internationaler Organisationen oder der US-Regierung oder zurückkehrende Greencard-Halter.
•    EB5: Greencard durch Investment.
Die EB5-Kategorie tritt in zwei Facetten auf. Das Standardprogramm setzt voraus, dass Investoren Kapital zwischen 500.000 und 1 Million Dollar in ein US-Wirtschaftsunternehmen investieren und zehn neue Vollzeit-Arbeitsplätze schaffen. Das sog. »Regional Center Program« setzt voraus, dass Investoren 500.000 Dollar in ein von den Immigrationsbehörden akkreditiertes US-Unternehmen investieren, wobei sie dieses Unternehmen nicht selbst leiten und auch nicht selbst für die Arbeitsplatzbeschaffung verantwortlich sind. Dies ist die pure Form der Greencard durch Investment. In der EB5-Kategorie stehen jährlich 10.000 Greencards zur Verfügung.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
01. 01. 2014
Artikel bewerten