01. 10. 2011
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Tamara Comolli: Schmuck-Klassikerin

Unternehmerischer Erfolg hängt nie von einer Person allein ab? Auch so ein Spruch der Berater-Branche à la McKinsey oder Boston Consulting. Das beste Gegenbeispiel sitzt mir hier in diesem freundlichen, in hellen Farben eingerichteten Beach House in Naples gegenüber: Tamara Comolli, Schmuckdesignerin, Powerfrau, Selfmade-Unternehmerin.

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Eine überaus aparte Erscheinung: dunkle Augen, blonde Haare und eine Lässigkeit, die etwas Ansteckendes hat. Gepaart freilich mit einem unbändigen Willen, aus ihrem Talent etwas ganz Großes zu machen. Eine »Marke«, wie das im Werber-Deutsch so schön heißt. Sie ist auf dem besten Weg: Mit ihren farbenfrohen Pretiosen, verspielten Armbändern und funkelnden Ketten hat die Münchnerin schon die halbe Welt erobert.

Sie betreibt eigene Boutiquen am Tegernsee, auf Sylt und in Southampton auf Long Island. Hat Stammkunden in Dubai, Russland oder China. Wohl auch deshalb, weil sie anders als Firmen wie Bulgari oder Breil keine modischen Extravaganzen für eine Saison kreiert, sondern elegante Schmuckstücke, die von Anfang an zu Klassikern avancieren. »Ich glaube nicht an flüchtige Neuheiten«, sagte die 50-Jährige – und lehnt sich mit einem entspannten Lächeln zurück.

Und man spürt: Hier ist jemand mit einer wahren Passion am Werk. Nicht nur kreativ, sondern eben auch unternehmerisch. Sie denkt an weitere Shops, will expandieren. Auch in Florida, neben Deutschland und Long Island ihre Wahlheimat. Weil der Sunshine State mit seinem sonnigen, relaxten Flair so gut zu ihren zeitlosen Kollektionen passt. Und weil sie sich einfach wohl fühlt. »Ich kann hier so wunderbar frei atmen«, verrät uns Tamara Comolli zum Abschied. Man sieht es ihr an.

 
  
01. 10. 2011
Artikel bewerten