17. 01. 2013
Artikel bewerten
  
Praktika, Au-Pair & Studium

Top ausgebildet – in Florida

Lernen in ausgezeichneter Atmosphäre? Das bietet der Sunshine State. Denn Floridas Bildungssystem bietet neben dem traumhaften Ausblick von der Schulbank auf Palmen und viel Sonne auch eine exzellente Ausbildung. Vom jährlichen "Quality Counts"-Report ist unser Sonnenstaat auch 2013 wieder sicher in die Top 10 der US-Staaten mit der besten Ausbildungsperformance gewählt worden – und zwar auf den hervorragenden sechsten Rang.

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Quality Counts, eine Initiative der nationalen Pädagogik-Zeitschrift "Education Week", bewertet alle 50 amerikanischen Bundesstaaten nach deren Bildungspolitik und den Ergebnissen, die sie in bis zu sechs Kategorien wie Schülererfolgsquote, Lerninhalte und Finanzierung hervorbringen, schreibt der Orlando Sentinel.  

Seit 2009 bewegt sich Florida hier konsequent auf den vordersten Plätzen. Höher als auf Position fünf in 2011 brachte es Florida jedoch (noch) nicht. Vielmehr tauchte der Staat einmal kurz unter (Platz elf in 2012). Der Ausrutscher sei Florida verziehen, schließlich sorgten neu angeordnete Tests in Mathematik und Lesen landesweit für Verwirrung. 

Abgehakt! Florida ist wieder obenauf, insbesondere aufgrund seiner verbesserten Verzahnung der einzelnen Bildungsbereiche im Zuge von K-12. Hier gab es die Note A, das amerikanische "sehr gut"! "K-12" bezeichnet in den USA übrigens den Weg von der ersten bis zur 12. Klasse, es umfasst also die primäre und sekundäre Erziehung.

Sie wollen mehr Schulnoten? Können Sie haben: Im Schnitt erreichen Floridas Erziehungswissenschaften eine B-, während ganz USA nur auf ein C+ kommt. Klassenbester ist Maryland, mit seinem B+. South Dakota mit einem D- hingegen ist das nicht ganz so helle Schlusslicht.

 
  
17. 01. 2013
Artikel bewerten