07. 02. 2013
Artikel bewerten
  
Green Card

Zukunftsperspektive? Greencard für gleichgeschlechtliche Paare

Sollte die gleichgeschlechtliche Ehe in allen der 50 amerikanischen Bundesstaaten anerkannt werden, dann werden wir globale Tränen der Freude fließen sehen. Dies würde nämlich bedeuten, dass alle Vermählten auf der Welt gemeinsam einen Greencard-Antrag zwecks Familienzusammenführung stellen dürften und ein Verlobtenvisum (K-1) beantragen könnten. Noch ist jedoch lediglich in zehn US-Staaten die gleichgeschlechtliche Ehe legal. Auf Landesebene sind eheliche Verbindungen zwischen Mann und Mann oder Frau und Frau derzeit nicht gültig. Entsprechend stellt die US-Einwanderungsbehörde (USCIS) diesen Paaren bisher auch keine Aufenthaltsgenehmigung im Rahmen der "Petition for Alien Relative" (Formular I-130) aus. Doch das könnte sich jetzt ändern ...

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Denn der Erlass des Defense of Marriage Act (betrachtet gleichgeschlechtliche Ehen nicht als rechtskräftig) aus dem Jahr 1996 gerät derzeit ins Schwanken wie eine Jolly Roger voller Abenteurer vor den Florida Keys.

Bereits im Juni 2013 proklamieren die Richter des Obersten Gerichtshofs Nordamerikas das DOMA möglicherweise als verfassungswidrig. Entsprechende Gesetzesentwürfe liegen dem Kongress bereits vor, schreibt die Huffington Post. Und selbst Obama hat schon Abschaffungsbereitschaft signalisiert.

Im März wird aber zunächst der kalifornische Volksentscheid "Proposition 8" vom 4. November 2008 verhandelt, nach dem die Ehe nur zwischen heterosexuellen Paaren rechtskräftig ist. Die Richter haben jetzt die Karten in der Hand: Die Entscheidung könnte richtungsweisend sein. Wir werden berichten!

 
  
07. 02. 2013
Artikel bewerten