Knappes Gut: Erschwingliche Immobilien in Südwestflorida

Immobilien & Investments, Immobilien kaufen & bauen, Florida News

Sie suchen eine hübsche Bleibe in Südwestflorida? Ein Vermögen dafür ausgeben möchten Sie aber nicht? Unmöglich? Nein! Aber es kann länger dauern. Egal ob Sie mieten oder kaufen möchten. Gut Ding will eben Weile haben. Und bei einer Zwei-Schlafzimmer-Wohnung in Florida rangiert die Miete derzeit bei durchschnittlich 995 Dollar.

Knapp! Aber extrem gut!<br> (Foto: © Mark Winfrey)

Knapp! Aber extrem gut!
(Foto: © Mark Winfrey)

Die Hauspreise gaben während der Wirtschaftskrise 60 Prozent nach. Vor drei Jahren dann der Tiefpunkt. Und jetzt? Jetzt könnte es besser werden denn je! Internationale Investoren und gut situierte Pensionäre feuern Südwestfloridas Immobilienmarkt derart an, dass er noch dieses Jahr den Verkaufsrekord knacken könnte, schreibt die Herald Tribune.

Doch die hohe Nachfrage wirkt sich auch auf die Immobilienpreise aus: Ein Einfamilienhaus in Sarasota ist mit durchschnittlich 217.000 Dollar im April 2013 ganze 24 Prozent teurer als noch im Vorjahr und damit fast wieder bei seiner Bestmarke von August 2008 angelangt.

In der Metroregion Sarasota-Bradenton-Venice herrscht bei einer "Auslastungsrate" von knapp 97 Prozent die vierthöchste Nachfrage nach Mietraum in ganz USA,  berichtet der Daten-Spezialist Axiometrics Inc. Das wirkt sich auch auf die Mietpreise aus. Diese sprangen übers Jahr hinweg um 6,68 Prozent nach oben, was der sechstschnellsten Anstiegskurve in den USA entspricht und fast doppelt so hoch ist wie der US-Durchschnitt.

Die Erschwinglichkeit, basierend auf den aktuellen Immobilienpreisen in Relation zum Durchschnittseinkommen, gab im ersten Quartal 2013 verglichen mit den historischen Durchschnittswerten in Sarasota und Bradenton um fast 35, in Charlotte County um 38 Prozent nach, so die Herald Tribune weiter. Fürs Wohnen wird in Sarasota und Bradenton 19,1 und in Charlotte 9,7 Prozent mehr als der US-Durchschnitt ausgegeben. Und wo geben Sie aus?

verwandte Artikel
 
 
 
 
 

Autor: Tanja Weithöner