12. 04. 2016
Artikel bewerten
  
Immobilien & Investments

Florida-Immobilien: Internationale Käufer weiterhin im Markt

Floridas Immobilienmarkt ist international. Bei 11 Prozent aller Transaktionen von Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäusern waren im vergangenen Jahr Nichtamerikaner involviert, darunter auch Investoren aus Deutschland.

Autor: Josefine Koehn-Haskins

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Den Zahlen der National Association of Realtors (NAR) zufolge, hatten 69 Prozent aller Immobilienmakler in Florida im vergangenen Jahr internationale Kunden, im Rest der USA mussten nur 35 Prozent der Makler ihre Fremdsprachenkenntnisse testen. In Florida lohnt es sich für Makler sogar, die Website um eine deutschsprachige Sektion zu ergänzen.

Obwohl die Deutschen 2015 nur noch für 2 Prozent der internationalen Transaktionen verantwortlich waren (2014 waren es mit 5 Prozent noch mehr als doppelt so viele!), geben sich die Florida Realtors im aktuellen Report der NAR zuversichtlich, was das Kaufinteresse von Investoren aus Deutschland angeht.

"Die Verkaufszahlen sind zwar wegen des Wechselkurses etwas zurückgegangen, aber die Preise in Florida werden immer noch als recht gut angesehen", erklärt etwa Christel Silver, Inhaberin von Silver International Realty in Delray Beach. Ein weiteres Plus für Deutsche sei außerdem, dass sie ihr Feriendomizil in Zeiten der Abwesenheit vermieten können – und so Teil der Ausgaben abdecken können.

Im Schnitt gaben die Deutschen 2015 für ein Haus im Sunshine State 472.200 Dollar aus, genau so viel wie die Franzosen, die Brasilianer und die anderen Käufer aus Südamerika, aber doch mehr als die Kanadier (380.300 Dollar) und die Briten (455.600 Dollar). Nur Käufer aus China zahlten mit durchschnittlich 831.800 Dollar pro Immobilie deutlich mehr.

Insgesamt gaben internationale Käufer im vergangenen Jahr 23,7 Milliarden Dollar für ein Häuschen im sonnigen Florida aus. Das sind 24 Prozent der Gesamtsumme aus Hausverkäufen im Sonnenstaat. Vor allem die Tatsache, dass Käufer aus dem Ausland durchschnittlich mehr Geld für ein schönes Häuschen oder ein Condo ausgeben, als die Amerikaner, treibt die Gesamtsumme nach oben. Im Durchschnitt kamen internationale Käufer auf 538.000 Dollar pro Immobilie, während US-Amerikaner nur 285.200 Dollar zahlten.

Im Rest der USA machten Verkäufe an internationale Käufer gerade einmal 8 Prozent der Gesamteinnahmen aus. Das zeige, so die NAR, dass Florida trotz der derzeit starken US-Währung weiter äußerst beliebt ist.

 
  
12. 04. 2016
Artikel bewerten

florida sun branchen-guide

Leser fragen

Leser-Forum

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.

Florida Sun Blogs

Kostenloser Newsletter

Umfrage der Woche

Florida-Quizfrage November: Welche Tatsache trifft auf das Küstenstädtchen Englewood zu?

Es verfügt über mehr Wasser- als
Landfläche.
Es liegt in zwei verschiedenen
Countys.
Es gilt als älteste Siedlung indi-
gener Stämme in Florida.
Hier wurde 1887 die erste Bürger-
meisterin der USA gewählt.
Es verfügt über warme Quellen.