15. 11. 2013
Artikel bewerten
  
Immobilien & Investments

Hallo Traumhaus: Schritte zum Florida-Heim

Florida ist für viele Europäer eine Traumdestination. So attraktiv, dass manche sich irgendwann überlegen, ein Ferienhaus oder Appartement im Sunshine State zu erwerben.

Autor: Gabriele Charity und Rüdiger Weiss

Left3-disabled Bild 1 von 7 Right3-enabled

Es ist nicht verwunderlich, dass bei fast jedem Besucher irgendwann der Wunsch aufkommt, eine eigene Immobilie in Florida zu besitzen. Die Zeiten stehen dabei nicht schlecht: Der Immobilienbereich im Sunshine State ist gerade dabei, sich von der Krise zu erholen, der Preisverfall scheint die Talsole hinter sich gelassen zu haben. Die Preise sind noch immer moderat, auch wenn der Trend jetzt wieder nach oben zeigt. Europäer profitieren zudem vom günstigen Euro-Dollar-Wechselkurs. Der Besitz einer Immobilie in Florida kann zudem eine gute Rendite bringen und sich langfristig als sehr gute Geldanlage entwickeln. Ein Hauskauf ist für die meisten Menschen die größte Geldinvestition ihres Lebens, ob zu Hause oder in einem fremden Land. Daher sollte dieser Schritt gut vorbereitet sein. Hier ein Leitfaden.

1) Deutschlands Maklersystem unterscheidet sich stark von dem Floridas
Immobilienkauf in Deutschland
Jeder Makler hat nur so viele Objekte im Angebot, wie er Verkaufsaufträge erhalten hat. Im Klartext heißt das, dass ein breites Spektrum an Angeboten nur über die Kontaktaufnahme zu mehreren Immobilienbüros erreicht werden kann. Und selbst dann kann es natürlich passieren, dass genau das eine passende Angebot nicht dabei ist, obwohl es zum Verkauf steht.
Der Makler erhält den Verkaufsauftrag und sucht dann gezielt durch die Bewerbung der Immobilie nach potenziellen Käufern. Somit »teilen sich« Verkäufer und Käufer denselben Makler. Je nach Bundesland und/oder individueller Vereinbarung werden die Maklerkosten zugeordnet. In den meisten Fällen trägt sie aber der Käufer.

Immobilienkauf in Florida
Jeder Makler kann auf das gesamte Immobilienangebot zugreifen. Dahinter steht ein zentrales Computersystem, das sogenannte MLS (Multiple Listing Service), dem alle staatlich zugelassenen Makler angeschlossen sind. Hier werden alle zum Verkauf stehenden Immobilien erfasst.
Ein Immobilienmakler vertritt in der Regel den Verkäufer ODER den Käufer. Der Verkäufer beauftragt einen Makler zum Verkauf und der Käufer beauftragt einen Makler zu seiner Interessenvertretung (Objektsuche, Verhandlung, Erstellung Marktübersicht etc.). Für den Käufer bereitet der Makler auch den Kaufvertrag vor. Die Maklerkosten werden vom Verkäufer getragen.

2) Suchen Sie sich einen Makler Ihres Vertrauens am Ort Ihrer Wahl
Entscheidend sollte es sein, sich für EINEN Immobilienmakler am Ort Ihrer Wahl zu entscheiden und diesen mit Ihrer Interessenvertretung zu beauftragen. Dieser spricht idealerweise Ihre Sprache. Er sollte auch spezialisiert sein, mit internationalen Kunden zu arbeiten.

3) Zuverlässige Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Makler
Sprechen Sie offen und vertrauensvoll über Ihre Immobilienanforderungen und Wünsche, Ihr zur Verfügung stehendes Budget und evtl. Finanzierungsabsichten. Der Makler ist hier Ihre Vertrauensperson und vertritt Ihre Interessen.

4) Zu welchem Zweck wollen Sie eine Immobilie kaufen?
Eigennutzung ohne Vermietung
Diese Variante gibt Ihnen die größte Flexibilität. Erklären Sie Ihrem Makler möglichst genau Ihre Vorstellungen.

Eigennutzung mit zeitweiliger Vermietung
Diese Variante wird Ihnen helfen, die laufenden Kosten abzudecken. Allerdings sollten Sie bereits beim Einkauf die Möglichkeiten der Vermietung bedenken:
•    Ist die Lage für Urlauber attraktiv?
•    Verfügt die Immobilie über einen Pool (Privat- oder Gemeinschaftspool)?
•    Ist die Immobilie ansprechend und einladend möbliert und gut ausgestattet?
•    Können Sie damit leben, dass Ihre Traum-immobilie von Fremden bewohnt wird?
•    Erlaubt die Lage eine zeitweise Vermietung? In den unterschiedlichen Wohngegenden oder Anlagen gibt es Regelungen, die Kurzzeit- bzw. Urlaubsvermietung erlauben oder auch einschränken können.

Reines Investmentmodell
Für diese Variante eignet sich am besten ein Objekt zur Langzeitvermietung. Diese Art ist mit geringeren laufenden Kosten verbunden, und kontinuierliche Vermietung bietet daher mehr Stabilität in Ihrem Investment. Beim Einkauf dieses Objektes gibt es andere Kriterien zu beachten:
•    Erlauben der Einkaufspreis und die zu erzielende Miete eine zufriedenstellende Rendite?
•    Befindet sich das Objekt in attraktiver Lage mit guter Infrastruktur für potenzielle Mieter?
•    Wie ist die Lage und Ausstattung in Bezug auf den Wiederverkauf (Wertsteigerung)?
• Haben Sie eine gute Hausverwaltung, die alles für Sie abwickelt?

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
15. 11. 2013
Artikel bewerten