Miami Beach Parkhaus wurde für 283 Millionen an deutschen Investmentfonds verkauft

Immobilien & Investments, Marion Ott

Dies ist der Rolls Royce der Parkhäuser in absoluter Bestlage. Gelegen an der Flaniermeile und Fußgängerzone: 1111 Lincoln Road, Miami Beach Florida. Wer schon mal auf der Lincoln Road gewesen ist, dem ist das Parkhaus bestimmt aufgefallen. Insbesondere nachts ist es durch seine wunderschöne Beleuchtung nicht zu verfehlen.

(Foto: © Karina Ott)

Die Preise sind dementsprechend hoch: Die Mindest-Parkgebühr beträgt 25 Dollar. Aber wo kommt man sonst schon in den Genuss, auf einem so besonderen Parkplatz wie diesem zu parken und das sensationelle Design bewundern zu können.

Die ikonische Parkgarage am westlichen Ende der Lincoln Road wurde von Herzog & de Meuron entworfen und wechselte letzte Woche für stolze 283 Millionen Dollar den Besitzer. Der Verkauf umfasste zusätzlich die Adressen 1664 und 1666 Lenox Avenue. Beim Käufer handelt es sich um den deutschen Investmentfonds "Bayerische Versorgungskammer".

Die ästehtisch ansprechende, überwiegend offene Struktur mit 7 Etagen umfasst 110,000 SqFt (10,219 qm) Bürofläche, 40,000 SqFt (3,700 qm) Einzelhandel, 263 Parkplätze und eine Dachterrasse. Verkäufer ist der Immobilien-Entwickler Robert S. Bennett, der das Eigentum im Jahr 2005 für 23,5 Millionen erworben hatte. Die Baukosten für eine zusätzliche Penthaus-Residenz im Jahr 2010 betrugen 65 Millionen Dollar. Zusätzlich waren im Verkauf noch 2 weitere faszinierende Penthäuser nördlich des Parkhauses "1111 Lincoln Residences" mit inbegriffen, allerdings haben beide Wohnungen nur eine Aussicht auf das Courtyard.

 

verwandte Artikel
 
 
 
 

Autor: Marion Ott