10. 03. 2016
Artikel bewerten
  
Kunst & Kultur

Das literarische Erbe von Key West

Über ein dreiviertel Jahrhundert war Key West ein Anlaufpunkt für einige der berühmtesten Schriftsteller Amerikas. Zu Ehren des am 23. April 2016 stattfindenden "Welttag des Buches" hat das Fremdenverkehrsamt der Florida Keys & Key West eine Übersicht der Literaten zusammengestellt, die die Inselkette südlich von Miami zu ihrer Heimat erklärten.

Autor: LMG / AL

Left3-disabled Bild 1 von 7 Right3-enabled

Die Zeiten als Ernest Hemingway, Tennessee Williams und Robert Frost durch die Straßen von Key West schlenderten sind längst vorüber, dennoch können Besucher dort noch heute auf ihren Spuren wandeln. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wie das "The Ernest Hemingway Home & Museum" oder die "Tennessee Williams Ausstellung" in Key West erinnern an das Leben und Schaffen der Künstler.

Hemingway und sein Erbe in der südlichsten Stadt der kontinentalen USA
Der Pulitzerpreisträger Ernest Hemingway war der erste Schriftsteller von Weltrang, der Key West in den 1930er Jahren zu seiner Wahlheimat auserkor. Hier verfasste er Klassiker wie "Wem die Stunde schlägt" und den in Key West spielenden Roman "Haben und Nichthaben". Noch heute kann sein Haus in der Whitehead Street mit Schreibstube, Swimmingpool und vielen persönlichen Erinnerungsstücken besichtigt werden. Hier lebte der Autor bis zum Dezember 1939. Beim Anblick der sich auf einer gusseisernen Bank im idyllischen Garten wohlig räkelnden Katze, einer der Nachfahren seiner Katze "Snowball" mit sechs Zehen, entsteht der Eindruck, die Zeit sei stehen geblieben. Der Eintritt in das Hemingway Home & Museum kostet 13 Dollar pro Erwachsenem und 6 Dollar pro Kind.

Ein Ort, der ebenfalls unmittelbar mit Hemingway in Verbindung gebracht wird, ist Sloppy Joe’s Bar auf der Duval Street. Die Bar, die zu den Attraktionen zählt, die sich kein Key West Besucher entgehen lassen sollte, gehörte einst Hemingways gutem Freund Joe Russell. Nach dem Tod des Autors fanden sich dort einige seiner persönlichen Dinge, darunter auch Teile des Originalmanuskripts von "Haben und Nichthaben". Fans des Schriftstellers sollten auch einen Abstecher zur einstigen Boxkampf-Arena im Viertel Bahama Village einplanen. Hemingway galt als begeisterter Anhänger des Kampfsports und besuchte die Wettkämpfe regelmäßig. Heute befindet sich an der Stelle der einstigen Sportstätte das populäre Blue Heaven Restaurant.

Die derzeitig sicherlich spektakulärste Möglichkeit, dem Autor näher zu kommen, ist der bis 31. März 2016 stattfindende Florida Keys Flash Fiction Contest. Für zehn Tage empfängt das Hemingway Home & Museum den glücklichen Gewinner des Schreibwettbewerbs in der einstigen Kreativwerkstatt des Nobelpreisträgers. Der Preis beinhaltet den Flug bis zu 1.500 Dollar sowie einen dreiwöchigen Aufenthalt in einer Unterkunft der Studios of Key West im Zeitraum von 5. bis 31. Juli 2016, einen Verpflegungsgutschein im Wert von 500 Dollar, einen "VIP Pass" für freien Eintritt in Museen und Sehenswürdigkeiten in Key West sowie die Teilnahme an zahlreichen Events der vom 19. bis 24. Juli 2016 stattfindenden Hemingway Days.

Tennessee Williams und Key West
Der für seine Stücke "Die Glasmenagerie" oder "Die Katze auf dem heißen Blechdach" international bekannte Schriftsteller Tennessee Williams entdeckte Key West 1941. Acht Jahre später, im Jahr 1949, kaufte er sich ein Haus in der 1431 Duncan Street, das er bis zu seinem Lebensende bewohnte. Heute wandeln die Anhänger des Literaten andächtig an dem in einer ruhigen Seitenstraße gelegenen Privatbesitz mit roten Fensterläden vorbei, in dem Tennessee Williams Werke wie "Die Nacht des Leguan" und  "Sommer und Rauch" verfasste. Auch die preisgekrönte Filmfassung seines Theaterstückes "Die tätowierte Rose" wurde 1956 auf Key West gedreht. Im Jahr 2013 wurde eine einzigartige Sammlung ins Leben gerufen, die das literarische Können und die Liebe von Tennessee Williams zum Leben in Key West dokumentiert. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen persönliche Fotografien, Originalposter lokaler Aufführungen seiner Stücke, Gedichtbände, Lektüre rund um das Thema "Schauspiel", Theaterzettel und die Schreibmaschine des Künstlers. Die kostenfreie Ausstellung in der 513 Truman Avenue ist täglich geöffnet. Fans, die sich für die Theaterstücke des Autors begeistern, sollten sich auch einen Besuch des Tennessee Williams Theatre in der 5901 College Road nicht entgehen lassen.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
10. 03. 2016
Artikel bewerten