14. 10. 2010
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Elvis, Einstein & Co. in Sarasota

Love me tender, love me sweet, never let me go ... Rockschockte der "King" 1956 im Florida Theatre (heute: Sarasota Opera House). Und trotzdem blieb er nicht "forever", dafür gab's für ihn eins auf die heiße Waffel in Sarasotas "Waffle Shop" (dort hängen noch heute Elvis Memorabilia!).

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Im selben Jahr rauschte ein weiterer "Edelmann" durch Sarasota, Fürst Rainier III von Monaco. Weis(s)es Happening: Er nahm im vornehmen "Plaza Restaurant" einen Happen zu sich, bevor er bei der Zirkuskonkurrenz Ringling Brothers (pikant: Er übernachtete im John Ringling Hotel) hineinschaute, um dann ganz schnell nach Kalifornien abzudampfen, denn dort wartete seine Braut Grace Kelly.

Braunsche Molesolarbewegung oder zauberhaftes Genie: Albert Einstein war schon viel früher (und länger) als die beiden "letzten Renner" in Sunny Sarasota. Er wollte sich 1949 an South Lido Beachs relaxten Puderstränden von seiner Bauch-Operation erholen, so die Herald Tribune. An der Polk Avenue in Lido Key empfing er sogar gelegentlich Präsidentengattin Eleanor Roosevelt. Ob er sie auch mit an seinen Lieblingsplatz, die Sarasota Jungle Gardens, nahm?

Wissen wir nicht … Aber dass Schwimm-Goldherzchen Esther Williams in Sarasotas Lido Casino auf Art-dèco-Seepferdchen posierte, wissen wir schon (sie drehte hier "Auf einer Insel mit Dir"). Und dass Greta Garbo im Hotel Mira Mar abstieg, wissen wir auch.

Kommen Sie runter – Sarasota macht prominent: Autor MacKinlay Kantor beamte sich von Siesta Key geradewegs zum Pulitzer Preis. Auch Baseball-Wurfasse Lew Burdette und Early Wynn ließen sich fürs ganz süße Leben in Südwestflorida nieder. Und Pillenlegende Bobby Jones lochte vorzugsweise auf seinem Bobby Jones Golf Course ein.

Ist Sarasota auch für Sie der Strandgrund fürs Leben – statt Quickstopp?

 
  
14. 10. 2010
Artikel bewerten