01. 07. 2001
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Florida: Tummelplatz für Stars und Sternchen

Autor: Kerstin Schnabel-Macloud

Left3-disabled Bild 1 von 2 Right3-enabled

Südflorida ist ein Tummelplatz für die Reichen, die Schönen, die Erfolgreichen. Die Fotos der Paparazzi könnten Tausende von Magazinen füllen: Leonardo DiCaprio auf einer Party in South Beach, Elton John, der einen Sonnenuntergang genießt, Oprah Winfrey in einer Gourmetbäckerei, Sophia Loren, die sich hinter ihrer Sonnenbrille zu verstecken versucht, Expräsident Clinton beim Golfspielen, Whitney Houston bei einem Strandspaziergang oder Jennifer Lopez …

Filmkulisse Miami

Nicht nur bei Partys und in Nachtklubs sind sie zu finden, sondern durchaus auch bei der Arbeit, denn seit Miami Vice einmal begonnen hatte, dieses heiße Pflaster als Filmkulisse und Drehbuchquelle zu entdecken, waren Film-, Fernseh-, Musik- und Modeindustrie nicht mehr zu bremsen.

Es wurden eine Menge Filme in Miami gedreht wie zum Beispiel "The Crew" mit Burt Reynolds, Seymour Cassel, Richard Dreyfuss und Dan Hedaya; "Random Hearts" mit Harrison Ford und Kristine Scott Thomas; "Holy Man" mit Eddie Murphy; "Speed 2" mit Sandra Bullock und Willem Dafoe; "True Lies" mit Jamie Lee Curtis und Arnold Schwarzenegger, um nur einige zu nennen. Jedes Jahr im Februar findet das Miami International Film Festival statt, wo mehr als 30 Filme aus über 12 Ländern gezeigt werden. Natürlich keine Frage, dass zu dieser Zeit genügend Prominenz auf den Straßen flaniert. In der Stadt ansässige Musiker wie Gloria Estefan, John Secada und Julio Iglesias haben hier Platten und CDs produziert, aber auch Eric Clapton, Prince, Aerosmith, U2, David Byrne, The Eagles, James Brown, Luther Campbell, Placido Domingo, Aretha Franklin, The Rolling Stones, Tina Turner und viele andere.

Miami hat mehr als 35 Agenturen für Models und ist ständig Schauplatz von Modeaufnahmen für bekannte Magazine wie Vogue, Cosmopolitan und Glamour oder auch von Dreharbeiten für Werbespots. Wenn man am Straßenrand diese übergroßen Wohnmobile stehen sieht, die als Backstage fungieren, sollte man sich mal etwas genauer umsehen - sicher kann man das eine oder andere bekannte Gesicht entdecken.

Entweder nur als Besucher oder aber, um sich hier niederzulassen, Häuser und Paläste zu kaufen (auch wenn es oft nur eine Investition ist), die Zelebritäten kommen nach Miami wie die Motten zum Licht. Man sagt über Miami, dass es zu einem zweiten Los Angeles geworden ist, nur kleiner und besser. Oder anders ausgedrückt: "I am going to Miami…" singt der Hiphop-Star Will Smith als Tribut an die multikulturelle und energiegeladene Stadt - nur einer von vielen, die immer wieder kommen, weil sie den Sand in ihren Schuhen nicht mehr missen möchten …

Seite

« vorherige Seite

1  |

2  |

3

 
  
01. 07. 2001
Artikel bewerten