01. 01. 2016
Artikel bewerten
  
Leute

Gabriele Heinrichs: Die Logistikerin

Wenn man schon als 13-Jährige im Hafen von Bremen herumtollt und dabei die dicken Pötte die Weser entlang Richtung Nordsee und weite Welt schippern sieht, wird Fernweh wohl fast zwangsläufig zu einem Faktor, den man sein ganzes Leben mit sich herumträgt und der später auch die Berufswahl bestimmt. Und was läge unter diesen Umständen – sofern man nicht selbst auf große Fahrt gehen will – näher, als Speditionskauffrau zu werden? Sich darauf zu spezialisieren, Waren und Güter rund um den Globus zu verschiffen?

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

So gründet Gabriele Heinrichs 1988 zunächst in Deutschland ihre eigene Firma im Logistikbereich. Sie ist schnell erfolgreich – wohl auch deshalb, weil sie als ausgesprochen hübsche junge Frau in dem damals noch von vierschrötigen Männern dominierten Business etwas ganz Außergewöhnliches darstellt. Und weil die »blonde Deern« den Machos ganz schnell zeigt, was sie so draufhat bei der Organisation weltweiter Transporte. Eine ganze Menge nämlich.

Als langjähriger Amerika-Fan kommt Gabriele Heinrichs bald nach Kalifornien. Nach dem Verkauf der ersten Firma 1990 gründet sie dort 1991 die AFL California. Spezialität: die Verschiffung von Fahrzeugen. »Autos waren damals in den USA sehr günstig«, erinnert sie sich heute. Im Jahre 1996 folgt die Übersiedlung nach Florida, »weil hier der Gebrauchtwagenmarkt noch besser war als an der Westküste«. Mit ihrer AFL International Logistics Group organisieren die Powerfrau und ihr Team seither den transatlantischen Transport von Traumfahrzeugen – von amerikanischen Straßenkreuzern über Rennwagen bis hin zu Liebhaber- und Investitionsobjekten.

Aber auch Motorräder, Jachten und Boote werden von der AFL auf die lange Reise über den großen Teich geschickt. »Bei uns erfolgt die Verschiffung aus einer Hand«, erklärt die Chefin ihre Erfolgsformel. Und verrät, dass sie neben Fort Lauderdale und Hamburg demnächst auch wieder ein Büro in Kalifornien, genauer gesagt in der Nähe des Hafens von Long Beach in Los Angeles, eröffnen will. Zurück zu den Wurzeln der Firma sozusagen. Und weiter steil hoch auf der unternehmerischen Erfolgsleiter.

 
  
01. 01. 2016
Artikel bewerten