26. 04. 2012
Artikel bewerten
  
Leben & Arbeiten

Gain, Gain, Gainesville

Ob man bei der Gründung und Namensfindung schon etwas ahnte? So ein unterbewusstes, flirrendes Gefühl hatte, dass diese City mal etwas wirklich Wichtiges hinzugewinnen würde? Etwas, das ihre Bewohner ihr vielleicht geben können? Denn die Leute hier tun, was sie immer schon getan haben: arbeiten! Und das haben sie jetzt auch amtlich, denn das Parade Magazine wählte Gainesville nun in die Top Ten der am härtesten arbeitenden Citys Amerikas.

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Laut Gainesville.com betrachtete das Magazin in den jeweiligen Städten dazu Faktoren wie die durchschnittliche Pro-Kopf-Arbeitsstunden, die Arbeitsbereitschaft während der Freizeit, die Anzahl der Haushalte mit Doppelverdienern sowie die Arbeitslosenrate, generiert vom "Bureau of Labor Statistics".

Gainesville angelte sich dabei die landesweite Business-Position sechs. Das bedeutet: Die "Gainesviller" tun ihren Dienst im Schnitt über 36 Stunden pro Woche und tendieren achtmal mehr als der Durchschnittsamerikaner dazu, auch am Wochenende zu schaffen. Keine andere Stadt in Florida ist derart ambitioniert. Die geografisch nächst gelegene "Up, Up, to Work"-Town ist Tuscaloosa im Nachbarstaat Alabama. Angeführt wird die Liste übrigens von Columbia in Montana.

Aber hey, Gainesville, keine Angst. Wir kommen und geben Dir etwas ab von unserer Arbeitskraft! Gib Du uns nur Deinen Sonnenschein ...

 
  
26. 04. 2012
Artikel bewerten