26. 12. 2013
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Hui oder pfui? Stolzer Preis für Huizenga-Villa

Jedes Kind im Manne macht angesichts einer herrschaftlichen Villa Luftsprünge vor Freude. Zum Wahrwerden dieses Kindheitstraums brauchte es lediglich 6,4 Millionen Dollar. Denn das ist die Summe, die Ex-Miami-Dolphins-Mehrheitseigner H. Wayne Huizenga jüngst für sein "bescheidenes Heim" in Fort Lauderdale erhielt.

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Das entsprach jedoch nicht ganz den Preisvorstellungen des Milliardärs – er wollte 9,9 Millionen Dollar. Dass sich diese Summe am Ende nicht erzielen ließ, lag wohl daran, dass Huizenga's "Dream Castle" eine Menge Staub angesetzt hatte und die Käufer den Glanz darunter einfach nicht mehr sehen konnten. Auch die turmhohen, in Gold eingefassten Fenster zum Kanal hinaus, waren blind geworden. So wartete Huizenga insgesamt zwei Jahre auf den Verkauf. Jetzt ist er eingetreten.

Der Wohltäter des Miami City Ballets, Henry Pownall und seine Frau Harriet, investierten in die Villa, wie sie es schon bei unzähligen weiteren Objekten am Kanal von Fort Lauderdale getan hatten. Was die ehemaligen Milchbauern mit dem Anwesen am Intracoastal anfangen werden, steht allerdings (noch) in den Sternen.

Den 75-jährigen Huizenga wird's nicht kümmern, er ist ohnehin No. 222 auf der Forbes 400 Liste der Milliardäre mit einem geschätzten Vermögen von 2,5 Milliarden Dollar und wird sich schnell einem anderen Männer-Spielzeug zuwenden. Der Businessman mit den niederländischen Wurzeln hat es mit Geschäften wie Blockbuster Video, dem Autohandel AutoNation, sowie mit Beteiligungen an erfolgreichen Sports-Teams zu einem Vermögen bebracht. Er verfügt über diverse Anwesen, Luxusyachten, einen privaten Helikopter und wird den "Verlust" verkraften können.

Was aus seiner Villa, Baujahr 1984, wird, ist bislang allerdings unklar. Offenbar gibt es in dem Gebäude ein ernsthaftes Schimmel-Problem, schreibt Gossip Extra. Daher halten Immobilienexperten gar einen Abriss für wahrscheinlich.

 
  
26. 12. 2013
Artikel bewerten