01. 04. 2017
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Marianne Cathomen: Don’t worry, be happy

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 5 Right3-enabled

Zu einem frühen Dinner fahren wir in das berühmte Restaurant Sandbar am Strand. Einige Tische stehen im Sand, wer hier sitzt, streift automatisch die Sandalen ab. Frischer Fisch und andere Meeresfrüchtegerichte stehen auf der Speisekarte. Während
wir genüsslich schlemmen, berichtet Marianne davon, wie sie letztlich auch in Florida ganz zufällig wieder von der Musik eingeholt wurde: einmal Entertainerin, immer Entertainerin! Und so tritt sie heute mit ihrer Europa Band auf Oktoberfesten, in deutsch-amerikanischen Clubs und bei Musikfestivals überall in Amerika auf. Neben den volkstümlichen Schlagern der Vergangenheit bereichern inzwischen auch Stücke anderer Genres die künstlerische Palette. Ich liebe Countrymusik, bin ein großer Fan von Dolly Parton und Shania Twain«, gesteht Marianne. Auch Songs von Bob Marley stehen auf dem Programm. Besonders stolz war sie darauf, zum Schweizer Nationalfeiertag im Generalkonsulat in Atlanta sowohl die schweizerische als auch die
amerikanische Nationalhymne singen zu dürfen. Die Menschen sind bei all ihren Auftritten jedenfalls begeistert und verzaubert. So wie früher. Wird es also bald schon ein »offizielles« Comeback als Sängerin geben? »Nein, ich mache das alles im Moment nur aus Spaß«, sagt Marianne, »meine Konzentration und Energie gehören dieser Tage ganz klar unserem Geschäft.«

Schnell noch ein paar Fotos, bevor die Abendsonne langsam hinter den Horizont taucht. Wie jeden Tag sind wieder Scharen von Menschen hierher gepilgert. Auch Marianne und Markus gehen nach vier Jahren im Sunshine State immer noch regelmäßig an den Strand, um sich das herrliche Naturspektakel anzusehen. Eng umschlungen schaut das Paar Richtung Meer, wo sich der glutrote Sonnenball in ein paar Minuten auf die messerscharfe Kante des Horizonts setzen wird, um einige Sekunden zu balancieren, als falle es ihm schwer, die Erde zu verlassen, und dann doch unterzutauchen. Und man spürt: Hier sind zwei Menschen angekommen, haben ihr ganz persönliches Paradies gefunden. Auch wenn sie einiges zurücklassen mussten in der alten Heimat. So wie alle, die irgendwann hierher kommen. Zufriedenheit bedeute, den eigenen Traum zu leben, hatte Marianne zwei Stunden zuvor gesagt. Also: Zurücklehnen, entspannt genießen, die Seele baumeln lassen. Und dem kleinen Spontankonzert lauschen: »Don't worry about a thing, 'cause every
little thing gonna be alright!«

Seite

« vorherige Seite

1  |

2

 
  
01. 04. 2017
Artikel bewerten