29. 03. 2012
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Mit Sonnenpower durch Florida: Deutsche im Solarfahrzeug auf dem Weg zum Weltrekord

Eine Handvoll junger deutscher Studenten in einem Sportwagen so flach und glatt wie die Rochen im Golf von Mexiko. Das sorgt für Aufsehen. Die Jungs halten am Cocoa Beach in Florida und lassen die Türen auffliegen. Klack, schon sind sie auch wieder in Richtung Tankstelle verschwunden. Natürlich nur, um sich Cokes zu besorgen, denn tanken brauchen sie nicht ...

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Was dann passiert, läuft immer ähnlich ab. Langsam kommen Neugierige näher, streichen flüchtig über den Lack. Um das Cockpit herum bildet sich eine Traube von Menschen. Hälse werden gereckt, die Hände über die Augen gelegt, um einen schnellen Blick in das schmale Innere zu erhaschen, bevor die Jungs wieder auftauchen.

Man muss es einfach mal so sagen: Selbst nach tausenden von Meilen rund um die halbe Welt sieht der Flitzer mit seinen über 1000 glitzernden Solarkollektoren auf dem Dach noch extrem super aus. Sollte er auch, denn mit PS kann er nicht unbedingt punkten. Auf lediglich 70 Meilen pro Stunde bringt er es, schreibt Florida Today.

Aber: Er läuft nur mit Sonnenschein allein. Keinerlei Emissionen! Und wo könnte man da besser Sonnenpower tanken als im "Florida Solar Energy Center" in Cocoa? Man will ja die 21.000-Meilen-Weltumrundung schaffen, denn das wäre Rekord. Und die Jungs rund um Tim Skerra von der Universität Bochum wollen ins Guinness-Buch.

Dafür beschäftigen sie sich derzeit vermehrt mit Solar-Platinen statt Wasserstoff-Blondinen. Seit 2006 haben sie am traumhaften Luxus-Carbonbody mit den perfekten Kurven – er wiegt stattliche 660 Pfund – gebastelt.

Was sie dabei übersehen haben? Dass es in Florida hinter der Windschutzscheibe ziemlich heiß werden kann. Klimaanlage? Nicht verbaut, Sorry. Und die Fensterheber gehen auch nicht. Hätte man da nicht noch ein paar Dollar auf die eine Millionen Dollar hohen Investitionskosten drauflegen können? Vielleicht in Zukunft, denn man will auch dem Sunshine State die ökologische Fortbewegung schmackhaft machen.

Schauen wir mal, wie viele Solar-Beauties demnächst Floridas Auffahrten schmücken ...

 
  
29. 03. 2012
Artikel bewerten