07. 05. 2018
Artikel bewerten
  
Sport

Motorsport in Florida: Kommt die Formel 1 nach Miami?

Miami könnte bald zum zweiten Formel-1-Austragungsort der USA werden. Sofern alle Voraussetzungen erfüllt werden, sollen Lewis Hamilton, Sebastian Vettel und Co. sich ab Oktober 2019 in der Magic City in die Kurven legen.

Autor: Patrick Pohlmann

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Wie das hinter der Formel 1 stehende Medienunternehmen Liberty Media kürzlich mitteilte, erwägt die City Commission von Miami, die Austragung eines Grand-Prix-Rennens in der Stadt zu beantragen. Es wäre die zweite Formel-1-Veranstaltung in den Vereinigten Staaten: Bereits seit 1908 findet hier der ursprünglich "American Grand Prix" genannte "United States Grand Prix" statt, der seit 2012 im texanischen Elroy ausgerichtet wird. Schon im vergangenen November war Miami vom Formel-1-Ausrichter in die engere Wahl für die Austragung eines Rennens genommen worden. Als scharfe Konkurrenten galten ursprünglich Las Vegas und New York City, nach ersten formalen Absprachen zwischen Liberty Media und Vertretern der Stadt werden Miami aber nun die besten Chancen eingeräumt, in Verhandlungen über die Ausrichtung der Veranstaltung einzutreten.

Laut The Drive stellen für die Stadtverwaltung insbesondere die mit einem solchen Event verbundenen Kosten ein Problem dar. Der Immobilienentwickler und Milliardär Stephen Ross, dem auch das American-Football-Team Miami Dolphins inklusive seines Stadions gehört, machte in einer Ankündigung aber seine Bereitschaft deutlich, sich an der Veranstaltung finanziell zu beteiligen. "Miami ist eine erstklassige Weltstadt und die Formel 1 eine erstklassige Weltmarke", erklärte Ross in einer Presseerklärung, die er gemeinsam mit Sean Bratches veröffentlichte, der bei der Formel 1 für geschäftliche Aktivitäten zuständig ist. Zusammen mit der Stadt Miami und dem Maimi-Dade County sei er zuversichtlich, dass es gelingen werde, "ein weiteres internationales Event auf den Weg zu bringen", das Menschen aus aller Welt anziehen und von dem Südflorida ökonomisch profitieren werde.

Unter der Voraussetzung, dass die Stadtkommission dem Vorschlag zustimmt, der unter anderem von Miamis Bürgermeister Francis Suarez unterstützt wird, soll der Vertrag zur Austragung des Formel-1-Rennens in Miami von 2019 bis 2028 laufen. Der erste Grand Prix von Miami könnte dann im Oktober 2019 und damit zeitlich sehr nah an der in Texas ausgerichteten Veranstaltung stattfinden.

 
  
07. 05. 2018
Artikel bewerten