03. 10. 2019
Artikel bewerten
  
Veranstaltungen

Natur-Events in Florida: Begegnungen mit Vögeln, Schmetterlingen, Fledertieren und Korallen

Eine Reihe von Events widmet sich im Oktober der Flora und Fauna des Sunshine States. Im Mittelpunkt stehen dabei verschiedene geschuppte und fliegende Bewohner Floridas, nachtaktive Wesen und solche, die unter der Meeresoberfläche leben.

Autor: Patrick Pohlmann

Left3-disabled Bild 1 von 3 Right3-enabled

Südflorida

Am 4. Oktober, dem Welttierschutztag, lädt das J. N. ''Ding'' Darling National Wildlife Refuge auf Sanibel Island zu einer Tierpräsentation von Adams Animal Encounters, bei der die Besucher mit heimischen Amphibien und Reptilien auf Tuchfühlung gehen können. Anschließend ist der Dokumentarfilm ''The World’s Most Wanted Animal'' zu sehen, der von faszinierenden, bizarr anmutenden Wesen erzählt, deren Außergewöhnlichkeit ihnen zum Verhängnis zu werden droht: Die in einigen Teilen Asiens und Afrikas lebenden Schuppentiere werden durch Wilderei immer stärker dezimiert, weil einerseits ihr Fleisch in Ländern wie China oder Vietnam als Delikatesse gilt, andererseits ihre Schuppen in der traditionellen Medizin Verwendung finden. 16 Tage später, am 20. Oktober, zelebriert das Wildtierreservat den 31. '''Ding' Darling Day''. Auf dem Programm des kostenlosen Events stehen unter anderem eine von einem Biologen geführte Vogelbeobachtung, eine Radtour, eine Wanderung sowie Bahnfahrten durch das Reservat, Tierpräsentationen, ein Natur-Zeichen- und ein Tier-Origami-Kurs.

Beim REEF Fest, das vom 17. bis 20. Oktober in und nahe Key Largo veranstaltet wird, lässt sich nicht nur tauchend, schnorchelnd, bei Kajak- und Paddleboardtouren die Welt auf dem und insbesondere im Wasser erkunden. Angeboten werden auch verschiedene Workshops und kostenlose Seminare, bei denen man unter anderem etwas über die Bedeutung der Erderwärmung für die Zukunft der Meeresschildkröten, das Verhalten von Rifffischen oder die Ursachen und Folgen von Wasserblüten lernen kann.

Besucher des Fairchild Tropical Botanic Garden in Coral Gables können am 25. Oktober im Rahmen der Veranstaltung ''Friendly Creatures of the Night'' einige Bewohner Floridas, die sich tagsüber eher im Verborgenen halten, bei ihrem abendlichen und nächtlichen Treiben beobachten. Um den Spaß insbesondere für die jüngsten Gäste zu erhöhen, sind sie eingeladen, sich dabei als ihr Lieblingsnachttier zu verkleiden.

 

Nordflorida

Um legendenumwobene fliegende Wesen, die für gewöhnlich erst in der Abenddämmerung aus ihren Verstecken kommen, geht es am 26. Oktober in Gainesville: Beim Florida Bat Festival sind im Lubee Bat Conservancy außer zehn Arten von Flughunden, die aus Australien, Asien, Afrika und von pazifischen Inseln stammen, auch zwei in Nordamerika heimische Fledermausarten zu bestaunen. Zudem gibt es unter anderem einen Superhelden-Kostümwettbewerb sowie einen großen Biergarten. Der Name ''Lubby'' leitet sich übrigens von ''Luis Bacardi'' ab, Mitglied jener Familie, die 1862 in Kuba die heute weltbekannte Spirituosen-Marke ins Leben rief. Luis Bacardi hatte 1989 die Lubee Foundation gegründet, die ursprünglich noch verschiedene andere Tierarten beherbergte und als Zwischenstation für Tiere diente, die für Disney’s Animal Kingdom bestimmt waren. Nach dem Tod Bacardis 1991 verlegte sich die Stiftung gänzlich auf die Haltung von Fledertieren, die der Bacardi-Familie aufgrund des Fledermaus-Logos ihrer Produkte besonders am Herzen liegen.

Besondere fliegende Lebewesen, die sich ausschließlich tagsüber zeigen, stehen dagegen im Mittelpunkt des Monarch Butterfly Festival am 26. Oktober im St. Marks National Wildlife Refuge in Wakulla: Auf ihrer Wanderung in südliche Winterquartiere ziehen zu dieser Jahreszeit riesige Schwärme orange-schwarzer Monarchfalter (Danaus plexippus) über die Küste des Wakulla County. Ein kleiner Teil der im südlichen Florida bleibenden Schmetterlinge pflanzt sich bereits im Winter fort, beim Großteil von ihnen erfolgt die Begattung und Eiablage aber erst im Frühjahr. Während die Männchen bereits kurze Zeit nach dem Paarungsakt sterben, begeben sich die Weibchen anschließend auf eine erneute Wanderung, während der sie immer wieder an verschiedenen Orten Eier ablegen. Außer den auch am 25. Oktober angebotenen Schmetterlingstouren sind im Rahmen des Festivals am Samstag verschiedene andere Wildtiere zu sehen. Dazu kommen besondere Touren, die auch hinter die Kulissen des Reservats führen. Außerdem werden diverse Informationsveranstaltungen und Vorführungen angeboten: So können die Besucher etwa dabei zusehen, wie die Schmetterlinge mit speziellen Plaketten markiert werden, die den Wissenschaftlern dabei helfen, mehr über ihre Wanderungen zu erfahren.

 
  
03. 10. 2019
Artikel bewerten