Musik-Szene in Florida

Kunst & Kultur, Leben & Gesellschaft, Lifestyle

Immer mehr Musiker zieht es in den Sunshine State der USA. Im Interview mit Florida Sun erzählt Neil Crilly, Executive Director der Florida Chapter of the National Academy of Recording Arts & Sciences (GRAMMYS), von der Musikkultur in Florida.

Viele Musiker zieht es nach Florida

Viele Musiker zieht es nach Florida
(Foto: © Nancy Brammer)

Florida Sun: Welche Musikrichtung gilt zurzeit als die populärste in Florida? Ist es Country Music, Hip Hop oder Dance Music?
Neil Crilly: Vielleicht alle drei zusammen. Das kommt darauf an, wo die Menschen leben. Man könnte von drei Regionen Floridas sprechen, wo jeweils eine Musikrichtung besonders beliebt ist. In und um Miami herum ist es zweifellos Latin Music, die hier ihren Schwerpunkt hat. Zentralflorida ist ein eher ländliches Gebiet, dort ist Country unschlagbar. Dann bleiben noch die nördlich davon gelegenen Regionen ab Orlando und Tampa, hier ist das populär, was gemeinhin „Rock und Pop“ genannt wird.
Jedes Gebiet bringt immer wieder großartige Künstler hervor, wie Matchbox aus Orlando oder N-Sync, die ebenfalls von dort stammen. Oder aus früheren Jahren Tom Patty, der aus Jacksonville kommt. KC and the Sunshine Band haben ebenfalls hier angefangen. Florida ist musikalisch gesehen ein interessanter Landstrich und viele haben ihre ersten Platten in Miami aufgenommen. Andere kamen hierher, nachdem sie schon bekannt waren wie The Eagles, die aus Kalifornien stammten. Auch Rod Stewart zählt zu denen, die jetzt hier arbeiten. Und die Bee Gees nicht zu vergessen, die ebenfalls hierher gezogen sind.

Florida Sun: Welchen Einfluss hat die spanischsprachige Musikszene auf das ganze Land?
Neil Crilly: Seit 1980 ist Latin Pop hier immer wichtiger geworden. Auslöser war die TV-Serie Miami Vice. Das brachte einen großen Schub für alles „Latinoartige“. Das tropische Klima, das Stadtbild von Miami und der ganze Stil wurden populär durch den Erfolg der Fernsehserie. Bewirkt hat das auch einen gewaltigen Schub für die Musikrichtung aus Florida. Immer mehr Partys fanden statt und zahlreiche Clubs wurden eröffnet. Dies alles trug dazu bei, dass spanischsprachige Musik immer mehr zum Mainstream wurde. Ein wichtiger Name in diesem Zusammenhang muss dabei erwähnt werden: Jon Secada. Und viele folgten ihm nach, so wie Ricky Martin. Wir können so weit gehen zu behaupten, dass vieles, was heute weltweit populär ist, hier in Miami begann.

Florida Sun: Gibt es auch einen indianischen Einfluss auf die Musik in Florida?
Neil Crilly: Ich glaube, ihr Einfluss ist leider nicht sehr groß. Sie haben einige Künstler, wie Robby Roberts, der Indianer ist. Aber neben ihm gibt es nur wenige Musiker, die einem größeren Publikum bekannt wurden. Eine der Aufgaben der Academy of Recording Arts & Sciences ist es, die Musik der Native Americans zu fördern. Es wurde im letzten Jahr eine „Native American Music Grammy Categorie“ zu den bereits bestehenden Auszeichnungen hinzugefügt. Der erste Preis in dieser Musiksparte ging an eine Zusammenfassung verschiedener Pow Wow Lieder, dafür gab’s den Grammy. Vielleicht tragen wir damit zur allgemeinen Anerkennung dieser Musik bei.

Florida Sun: Gibt es noch die früher sehr populäre Folkmusic?
Neil Crilly: Ich fürchte nein. Das ist für Musiker aus Florida schwierig. Ich unterstütze diese Musikrichtung, aber Folkmusic ist nicht sehr beliebt in Florida. Sie war früher im ganzen Land verbreitet – ich nenne nur Bob Dylan –, aber heute ist das nicht sehr gefragt.

Florida Sun: Sind Blues und Jazz hier beliebter?
Neil Crilly: Blues wurde vor Rock’n Roll „erfunden“ und ist immer so etwas wie die Basis von Rock’n Roll geblieben. Deshalb wird Blues auch immer aktuell bleiben und gespielt werden. Dasselbe gilt für Jazz. Jazz ist sehr populär in Florida. Das beweisen eine ganze Reihe von Jazzfestivals im ganzen Land.

Florida Sun: Was ist denn das größte Jazzfestival Floridas?
Neil Crilly: Das bekannteste dürfte das Sun Jazz Festival von West Palm Beach sein. Seit einiger Zeit nahm es auch noch andere Musikrichtungen auf. Im letzten Jahr spielte zum Beispiel Lenny Kravitz. Es entwickelt sich immer mehr zum Music Arts & Craft Festival am Meer, was ich sehr gut finde. Als Besonderheit von Florida floriert der Latin Jazz als Musikrichtung. Dieser Stil hat sich hier gut etabliert.
Florida Sun:
Und die Liebhaber klassischer Musik?
Neil Crilly: Auch sie finden in Florida etwas. Hier spielen zahlreiche klassische Orchester. Diese Musik findet immer ihre Liebhaber und dem tragen Konzerte im ganzen Land Rechnung.

verwandte Artikel
 
 
 
 
 
 
 

Autor: Harald Schmautz