01. 01. 2008
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Rundum versichert: Die richtige Krankenversicherung in Amerika

Viele Menschen träumen vom Leben und Arbeiten im Ausland – ob für ein paar Monate oder gleich für mehrere Jahre. Eine gute Krankenversicherung darf dabei nicht fehlen. Doch welche ist im Einzelfall die richtige? Florida Sun hat den Experten Hans Walter Schäfer befragt.

Autor: Hans Walter Schäfer

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Florida Sun: Herr Schäfer, rund 150.000 Deutsche zieht es jedes Jahr für kurze oder längere Zeit ins Ausland. Gibt es eigentlich den universellen Auslandskrankenschutz für jedermann?

Hans Walter Schäfer: Nein. Die einzelnen Versicherungsverträge sind immer auf bestimmte Personenkreise zugeschnitten. Da ist entscheidend, ob man sich nur vorübergehend im Ausland aufhält, langfristig als »Resident« dort lebt oder pro Jahr nicht mehr als 180 Tage im Land verbringt. Studenten, Praktikanten oder Gastwissenschaftler werden tariflich wieder anders eingestuft als beispielsweise Au-pair-Mädchen. Das Schwierigste bei einer Auslandskrankenversicherung ist es in der Tat, die richtige zu finden. Da sind Laien meist überfordert.

Florida Sun: Aber die Leistungen dürften überall ähnlich sein?

Hans Walter Schäfer: Nein, so verschieden die Personengruppen sind, so unterschiedlich sind auch die versicherten Leistungen: Kostspielige Erstattungen – zum Beispiel für Schwangerschaft oder Geburt – sind meist gar nicht versichert oder müssen individuell ausgehandelt werden. Für Zahnbehandlungen oder Zahnersatz gelten ähnliche Einschränkungen.

Florida Sun: Woran soll man sich orientieren?

Hans Walter Schäfer: Die vorgesehene Aufenthaltsdauer ist generell ein erster Anhaltspunkt. Beschränkt sich beispielsweise der Aufenthalt im Gastland auf maximal ein Jahr und ist die Person gesetzlich versichert, dann sollte man auf jeden Fall mit der deutschen Krankenkasse klären, ob und in welchem Umfang Versicherungsschutz im Reiseland besteht. Unabhängig davon empfiehlt sich fast immer eine ergänzende Reisekrankenversicherung – allein schon um sicherzustellen, dass im Krankheits- oder Todesfall die Kosten für den eventuellen Rücktransport erstattet werden.

Florida Sun: Was raten Sie Florida-Reisenden oder Menschen, die längere Zeit im Sunshine State verbringen wollen?

Hans Walter Schäfer: Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland übernehmen wegen des fehlenden Sozialversicherungsabkommens keine Erstattungen von Arztrechnungen aus den USA. Eine Absicherung für einen kurzen Zeitraum ist aber kein Problem. Für Urlaubsreisen von einem Tag bis zu einem Jahr gibt es Auslandsreiseversicherungen, die sich etwa für europäische »Snowbirds« eignen, die in Florida überwintern möchten. Wollen Sie jedoch länger bleiben und sind nicht von einer deutschen Firma entsandt, empfiehlt sich der Abschluss einer langfristigen privaten Krankenversicherung.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern dient ausschließlich der allgemeinen Information.

Über den Autor:
Hans Walter Schäfer ist Geschäftsführer der A & S GmbH in Niederkassel, Telefon: 0228-459530
E-Mail: as-gmbh@web.de

 
  
01. 01. 2008
Artikel bewerten