19. 11. 2009
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Sarasota: Faszinierende Liaison zwischen Traumstrand und Ballettstars

Normalerweise sieht der perfekte Abend in Sarasota so aus: Vereinzelte Palmen am fast menschenleeren Puderstrand wiegen sich in streichelnder Brise, nachdem irgendjemand die Mondsichel gehisst und die Strahle-Sterne angeknipst hat. Es duftet nach frisch gegrilltem Grouper und salzigem Meer. Aber wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Ballettabend?

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Kultur, Ballett? Eigentlich nichts für Leute, die gern unter den Florida-Palmen liegen und mit der schwindenden Sonne im Golf abtauchen. Doch! Seit es Ballet im Sarasota Opera House gibt, verspricht das Sarasota Convention & Visitors Bureau. Denn dort schweben weltweit bekannte Spitzentänzer über's polierte Parkett wie Stingrays durch's warme Wasser - trotz des denkbar weiten Abstands zu Broadway und Bolschoi.

Die "Sarasotaison" 2009-2010 wird mit DEM klassischen Ballett-Sahnestück überhaupt eingeläutet: Giselle. Ballettikone Anna Pawlowna Pawlowa spielte sie, Margot Fonteyn (weltbekannt durch ihre "Julia") auch. An vier lauen Florida-Abenden (27. bis 29. November 2009) verzaubern uns abwechselnd Alina Cojocaru sowie Maragret Barbieri vom Royal Ballet in London und Victoria Hulland vom heimischen Sarasota-Ensemble in der Rolle des liebreizenden Bauernmädchens, das an der unglücklichen Liebe zum als Bauern verkleideten Prinz Albert (präsentiert von Johan Kobborg, Royal Opera London, und Octavio Martin, Sarasota) zerbricht.

Produziert wird das Romantik-Drama von keinem geringeren als Sir Peter Wright. Bühnenbild und Kostüme mit reichlich Tutu stammen aus dem Fundus von Tetsuya Kumakawa und dem Tokyo Broadcasting System nach dem Design von Peter Farmer, der sich schon für die wright'sche Giselle-Uraufführung im Stuttgarter Ballett verantwortlich zeichnete.

Maestro Emil DeCou dirigiert das Live-Orchester bis zum donnernden Schlussakt, wenn sich Giselle in Albrechts Schwert stürzt…ups, jetzt haben wir Ihnen das Unhappy-End verraten! Trotzdem schauen!

 
  
19. 11. 2009
Artikel bewerten