20. 09. 2018
Artikel bewerten
  
Kunst & Kultur

Seltsames Florida (2): Von Schlössern und Flaschen

Neben Art-déco-Häusern, mediterran anmutenden Villen und verglasten Hochhaustürmen gibt es in Florida auch einige ungewöhnliche Bauwerke, die das Produkt ganz persönlicher künstlerischer Obsessionen sind.

Autor: Patrick Pohlmann

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Solomons Schloss
Besucher, die sich in die 314-Seelen-Gemeinde Ona etwa 64 Kilometer östlich von Sarasota verirren, treffen dort auf ein ungewöhnliches Gebäude. 1972 begann der Künstler Howard Solomon, nachdem er kurz zuvor von den Bahamas nach Florida zurückgekehrt war, sich aus alten Aluminiumplatten ein Schloss zu errichten. In zwölf Jahren Bauzeit entstand laut Daily Mail ein rund 1115 Quadratmeter großes, dreistöckiges Gebäude, das aus einem Märchen oder einem Themenpark zu stammen scheint und neben fünf Schlafzimmern, vier Bädern, Ausstellungsräumen und Künstlerwerkstatt auch einen Glockenturm, einen Burggraben und ein Verlies umfasst. Allein die 90 vom Künstler gestalteten Buntglasfenster sind Grund genug, einen näheren Blick auf Solomon’s Castle zu werfen. Nach der Besichtigung der Kunstwerke des Hausherrn können Besucher im schlosseigenen Restaurant speisen. Wer den Ort noch länger auf sich wirken lassen will, hat die Möglichkeit, für 100 Dollar pro Nacht in einem Zimmer im Ostturm zu übernachten.

Coral Castle
Ein ganz anders geartetes, auf seine Weise nicht weniger beeindruckendes Bauwerk befindet sich im Miami-Dade County zwischen Homestead und Leisure City: Der aus Lettland stammende Bildhauer Edward Leedskalnin begann 1920, in Florida City aus bis zu 30 Tonnen schweren Steinblöcken ein "Korallenschloss" zu bauen. Insgesamt arbeitete der Künstler 28 Jahre an dem Monument, das er der Legende nach allein und nur mit einfachen Werkzeugen errichtete und seiner ehemaligen Verlobten widmete, die sich am Tag vor der geplanten Hochzeit von ihm getrennt und ihn dadurch veranlasst hatte, seine Heimat zu verlassen und in die Neue Welt aufzubrechen. Nachdem Leedskalnin Anfang der 30er-Jahre von einer Gruppe von Männern, die auf dem Gelände seines Bauwerks nach Schätzen suchten, bedroht worden war, verlegte er es an seinen heutigen Standort. Der Musiker Billy Idol wurde durch einen Besuch des Coral Castle zu seinem Song "Sweet Sixteen" inspiriert, der auf die ehemalige Verlobte Leeskalnins Bezug nimmt, die zum Zeitpunkt der geplanten Hochzeit 16 Jahre alt war. 

Das Flaschenhaus von Carrabelle
Nach seiner Pensionierung befasste sich der Kunstprofessor Leon Wiesener zunächst mit der historisch getreuen Restaurierung und baulichen Ergänzung seines alten Hauses. 2012 verfiel er dann eines Morgens auf die Idee, auf seinem Grundstück in Carrabelle 80 Kilometer südlich von Tallahassee ein Haus aus Flaschen zu errichten. Bereits zuvor hatte er sich nach seinen eigenen Worten "60 Jahre lang an den schönen Künsten versucht". Im Laufe der Zeit entstanden neben dem fünfeckigen Haus, in dessen etwa 2,4 Meter hohen und 3,6 Meter breiten Wänden laut Atlas Obscura über 6.000 leere Flaschen verbaut wurden, auch noch ein rund 4,5 Meter hoher Leuchtturm und andere Kunstwerke, darunter zwei die Erde darstellende Kugeln. Die größere der beiden, die tatsächlich aus mehreren ineinander liegenden Kugeln besteht, stellt laut Aussage Leon Wieseners ein abstraktes Selbstporträt dar. Immer wieder fügt der Künstler, der sein Werk als ein nie endendes Projekt begreift, neue Werke und Details hinzu. Einen näheren Eindruck vom Carrabelle Bottle House vermittelt dieses Video.

 

 
  
20. 09. 2018
Artikel bewerten