17. 06. 2010
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Miami, wie im (schlechten) Film? Die nackte Wahrheit beim Body Scan

Im Blockbuster "Die nackte Wahrheit" gibt Hollywoods kerniger Neu-Herzensbrecher Gerald Butler "Grey's" Darling Katherine Heigl schockierend offenherzige Einblicke ins männliche Machodenken: ein "Scanny" für ihre Gedanken. Bis ins Gehirn dringen die millimetergenauen Hochfrequenz-Radiowellen des Nacktsichtgeräts am Miami International Airport zwar nicht vor, aber Kleidung wird wie nix durchleuchtet, Knochen und Weichteile "funke(l)n" zurück ...

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Bitte recht freundlich und immer locker bleiben. Leichter gesagt als getan, wenn man sich seiner natürlichen "Ausstrahlung" nicht 100-prozentig sicher ist.

So flippte in Miami jüngst ein TSA-(Transportation Security Administration)-Sicherheitsbeamter im Training für den Full-Bodyscan (Schleuse, die Passagiere vor dem Boarding in den USA aus Sicherheitsgründen einem virtuellen "Striptease" unterzieht) aus, als sich ein Kollege über seine "Größe" lustig machte.

Zu verdanken haben wir diese Präzisions-Entblöß-Maschine, die in Florida nicht nur am Miami-, sondern auch am Palm Beach International Airport eingesetzt werden soll, übrigens einem jungen Herrn namens Umar Farouk Abdulmutallab, der am Weihnachtsabend (25. Dezember) 2009 mit einem bombigen 6-Inch-Puderpaket sowie Flüssigsprengstoff im Slip ein Flugzeug gen Detroit, USA betrat.

Oder sollten wir uns vielleicht bedanken, wenn's bald die Möglichkeit gibt, mit dem Blackberry noch schnell ein "skin-deep" Schwarzweiß-Erinnerungsfoto von unserem Liebsten zu schießen?

Obwohl, dabei sollte man sich nicht erwischen lassen, sonst gibt’s einen böse schrillen Alarm und rechtliche Konsequenzen, so die Palm Beach Post. Außerdem kann uns noch keiner sagen, wie "scharf" die Scanner-Bilder tatsächlich ausfallen werden ...

Fest steht nur, dass die TSA-Mitarbeiter die Nacktaufnahmen auf einen Schirm in einem abgeschlossenen Büroraum übertragen bekommen, den der Passagier seinerseits aber auch einsehen kann (...)

 
  
17. 06. 2010
Artikel bewerten