01. 07. 2015
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Verliebt in Florida: Hoch zu Ross in Wellington

Sie schätzt die feineren Dinge des Lebens: traumhafte Hotels, elegante Shopping Malls, luxuriöse Spas. Und ist seit vielen Jahren Fan des Sunshine States. Für das Florida Sun Magazine hat sich Tanja Weithöner diesmal in Wellington umgesehen, dem Pferde-Mekka und Promi-Treffpunkt.

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Wir sind in Florida und nicht irgendwo zwischen Dieter Wedels »Wilder Westen Inclusive« und den Karl-May-Festspielen  Elspe. Und trotzdem, der Wilde Westen liegt irgendwie auch ein bisschen in Wellington. Die elegante Gemeinde im Palm Beach County gilt als Epizentrum des Pferdesports. Neben altbekannten Celebritys wie Glenn Close und Tommy Lee Jones verbringen auch unzählige Profireiter die kälteren Monate hier.

»Everything very, very well« in Wellington, vertraut uns Georgina Bloomberg, international erfolgreiche Springreiterin und Tochter von New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg an. Ihr Anwesen in Mallet Hill grenzt direkt an den »Quarter Horse Trail«, der geradewegs zum luxuriösen Country Club führt. In den großzügigen Stallungen scharren ihre elitären Wettkampfrösser Caleno 3 und Lilli unruhig mit den Hufen. Es duftet herrlich nach frischem Heu, lasiertem Edelholz und gutem Leder.

Nur einen Galoppsprung entfernt, hütet eine weitere berühmte Tochter ihre Lieblinge: Jessica Springsteen. Ihr Vater Bruce kaufte dafür eigens eine Pferdefarm, auf der sich Jessicas Spitzenpferd Carolina 31 garantiert rundum wohlfühlt. Vater Bruce reist häufig mit seiner Tochter zu den Turnieren und ist in der Hauptsaison oft auf den Parcours in Wellington anzutreffen. Auch Microsoft-Mogul Bill Gates trägt zum Glück seiner Tochter Jennifer auf dem Rücken der Pferde bei und mietete der 18-Jährigen im vergangenen Winter hier ein 4,8 Morgen großes Reitanwesen für rund 500.000 Dollar. Ebenfalls hoch zu Ross sind Destry Springfield, 17, und Hannah Selleck, 25, ebenfalls Promi-Sprößlinge. Sogar die griechische Reedererbin Athina Onassis de Miranda investierte in den letzten Jahren etwa 15 Millionen Dollar in hiesige Stallungen.

Die Reiterstadt Wellington und das Palm Beach International Equestrian Center wurden in den letzten Jahren zu einem Traum für Pferd und Reiter ausgebaut: Die gewaltige Reitanlage wird fortlaufend modernisiert und die Bedingungen für perfekt organisierten Reitsport werden stetig verbessert. Die 32 Quadratkilometer große Gemeinde widmet sich voll und ganz dem Reitsport. Dieses Festival ist mit nichts auf der Welt zu vergleichen, dauert es schließlich zwölf Wochen lang und bietet zahllose spannende Wettkämpfe im Spring- und im Dressurreiten. Jedes Jahr werden rund 14.000 Pferde nach Wellington transportiert, um am »Winter Equestrian Festival« teilzunehmen. Mein Insider-Tipp: Schon jetzt Karten für die kommende Wintersaison sichern!

Palm Beach International Equestrian Center
3400 Equestrian Club Drive, Wellington
Telefon (561) 793-5867
www.equestriansport.com

 
  
01. 07. 2015
Artikel bewerten