01. 04. 2015
Artikel bewerten
  
Lifestyle

Verliebt in Florida: Schön in Miami Beach

Sie schätzt die feineren Dinge des Lebens: traumhafte Hotels, elegante Shopping Malls, luxuriöse Spas. Und ist seit vielen Jahren Fan des Sunshine States. Für das Florida Sun Magazine hat Tanja Weithöner unter anderem die Praxis eines der prominentesten Schönheits-Experten Miamis besucht.

Autor: Tanja Weithöner

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Ja, was ist er eigentlich, der berühmte »Miami Vibe«? Sicher mehr als Miami Vice, bis zum Absturz feiernde Celebritys und die perfekte Strandkulisse. Aber war uns das denn jemals zu wenig? Hat uns beim Cocktail-Sippen am Pool wirklich der Kunstrausch gefehlt? Nicht im Geringsten. Da bin ich positiv. Die Miami Art Basel und das Pérez Art Museum Miami – tolle Events! Aber je länger ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir: In SoBe betreibt man Kunst, wenn überhaupt, am Luxus-Körper.

Und damit bin ich auch schon im Paradies der Reichen und Schönen angekommen. Die Schönheits-Praxis von Dr. Sam Gershenbaum erhebt sich über der glitzernden Bay mitten am Aventura Boulevard. Es hängen überall riesige Spiegel an den Wänden, das Licht ist gedimmt, meisterlich geschwungene Deckenflügel verheißen sakrale Ästhetik. Schon in den ersten Minuten habe ich das Gefühl, eine unsichtbare Macht würde mir alle meine kleinen Fehlerchen und Pölsterchen wegwischen. Die Praxis von Dr. Gershenbaum ist ein Refugium der Schönheit, der Entspannung und vor allem der Verschwiegenheit. Wir können nur verraten, dass sich schon die Bodybuilder-Legende Richard Gaspari, Playboy-Titel-Lady Kimberly Holland sowie Tami »Miss Maxim 2006« Donaldson hier behandeln ließen. Und … ich. Den Skalpellstress tue ich mir aber garantiert nicht an und lasse stattdessen nur ein »Laser Hair Removal« und ein wohltuendes HydraFacial MD machen.

Ich freue mich riesig über meine neu gewonnene Babyhaut und entscheide mich, diese beim Besuch des privaten »Soho Beach House« inklusive Glamour-Lunch zu präsentieren. Das Cecconi’s ist hier der einzige Ort, an dem man sich ohne Mitgliedsausweis bewegen kann. Paris Hilton und auch Naomi Campbell ziehen sich nach dem Genuss ihrer Maltagliati Rock Shrimp an Artischocken (ca. 20 Dollar pro Portion) sicher sofort in die nichtöffentlichen Bereiche zurück. Tipp: Wer wie ich mit dem italienischen Kellner scherzt, darf vielleicht auch zu den Promis an den intimen Pool, ins exklusive Gym oder an den Privatstrand. Während ich aufs Meer schaue, überlege ich: Kann es etwas Spannenderes geben, als später neben Leo DiCaprio auf dem High-Tech-Laufband zu schwitzen? Hm, möglicherweise gibt es da etwas: Ein Drink mit Cleveland Browns Quarterback Johnny Manziel im neu eröffneten Nightclub FDR!

FDR, welcher zum mondänen Delano Hotel gehört, wird bereits als DER Party Hot Spot Miamis gehandelt. Top DJs sorgen für genau die richtigen Grooves, noch nie dagewesene Cocktails wurden eigens fürs FDR kreiert. Wer auf Altbewährtes setzt und eine Flasche Grey Goose ordert, zahlt dafür rund 200 Dollar. Nicht lange, dann sind neben Glanz, Klasse und Gloria auch Lenny Kravitz und Miley Cyrus da. Und Kim Kardashian richtete im Delano Hotel schon ein Midori-Event (Midori ist ein grasgrüner Melonenlikör) aus. In diesem Sinne: Cheers, wir sehen uns!

Dr. Sam Gershenbaum
2954-B Aventura Boulevard, Miami
Telefon (305) 933-1838

Soho Beach House & Cecconi’s
4385 Collins Avenue, Miami Beach
Telefon (786) 507-7900

FDR at Delano
1685 Collins Avenue, Miami Beach
Telefon (305) 924-4071

 
  
01. 04. 2015
Artikel bewerten