15. 06. 2013
Artikel bewerten
  
Versicherungen

Auslands-Versicherung: Wie viel Schutz muss sein?

Welchen Krankenversicherungsschutz brauchen Deutsche, die sich für längere Zeit in Florida aufhalten? Bei der Wahl der passenden Police kommen viele Faktoren mit ins Spiel.

Autor: Markus Amzehnhoff

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Schon immer lockte die sonnige Küste von Florida, viele haben den Traum, hier zu leben und zu arbeiten oder ganz einfach den geruhsamen Lebensabend als Rentner zu verbringen. In diesem Zusammenhang stellt sich indes immer wieder die Frage nach der vernünftigen Krankenversicherung für den langfristigen Auslandsaufenthalt im Sunshine State.

Bei der Wahl eines individuell geeigneten Schutzes ist das versicherungstechnische »Risiko« zu betrachten, welches abgedeckt werden soll. Als ernsthafteres Risiko sind Erkrankungen zu verstehen, die von einem Arzt oder sogar direkt im Krankenhaus behandelt werden müssen. Es ist natürlich ratsam, mindestens für diese Fälle eine umfangreiche Absicherung zu schaffen.

Für die meisten Deutschen in Florida ist darüber hinaus wichtig, einen dem europäischen Standard entsprechenden Schutz und die Qualität der Behandlung auch im Gastland aufrechtzuerhalten. Die Reiseversicherung, die für den kurzfristigen Aufenthalt vielleicht noch eine veritable Alternative war, stellt bei einem längeren Aufenthalt dabei keine empfehlenswerte Lösung mehr dar, da man in jedem Fall auch bei Besuchen im Heimatland versichert sein sollte – also die Versicherung eine sogenannte Heimatlanddeckung beinhalten sollte. Sinnvoll ist auch darauf zu achten, vor welche Situation man bei einer etwaigen Rückkehr aus dem Ausland gestellt werden kann, insbesondere dann, wenn während des Aufenthaltes in Florida eine Erkrankung eingetreten ist.

Um einen optimalen Krankenversicherungsschutz zu finden, ist ein genauer Vergleich von Angeboten unabdingbar. Dabei sind nicht nur Leistung und Preis relevant, sondern auch Fragen etwa zur Gesundheitsprüfung: Stellen zum Beispiel sogenannte Vorerkrankungen oder auch chronische Krankheiten einen Ablehnungsgrund dar?

In bestimmten Fällen ist es durchaus ratsam, eine Police mit höheren Beiträge zu wählen, wenn dadurch die individuelle Leistungsanforderung garantiert ist – am Ende erweist sich die scheinbar teurere Versicherung oft als die günstigere. Eine vernünftige Entscheidung für den Versicherungsschutz setzt allerdings voraus, dass alle Faktoren berücksichtig werden. Ein Experte zur Auslandkrankenversicherung kann bei der Wahl der passenden Police die nötige Hilfestellung leisten. Seine Auskunft sollte stets kostenfrei und unverbindlich sein.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern dient ausschließlich der allgemeinen Information.

Über den Autor:
Markus Amzehnhoff ist Assistent der Geschäftsführung bei dem Versicherungsmakler A + E GmbH in Niederkassel. Telefon +49 (0) 228-33 88 77 0, E-Mail: team@expertensicher.de

 
  
15. 06. 2013
Artikel bewerten