18. 04. 2018
Artikel bewerten
  
Reisen

Iwanowskis Insidertipp: Tarpon Springs

In jeder Ausgabe verrät Reiseprofi Michael Iwanowski seine Lieblingsdestinationen in Florida. Diesmal berichtet der Verleger und begeisterte Teilzeit-Floridianer von seinem Besuch in Tarpon Springs, der bezaubernden Stadt der Schwammtaucher mit eindeutig griechischem Flair.

Autor: Michael Iwanowski

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Sobald man den Dodecanese Boulevard erreicht, wähnt man sich eher in Griechenland als in Florida. Ob in den Bäckereien auf der Hauptstraße, den Restaurants am Wasser, in den Nebenstraßen oder auf dem Agora Food Market: In Tarpon Springs trifft man überall auf freundliche griechischstämmige Gastwirte und Verkäufer, von denen jeder mit jedem bekannt, verbrüdert oder verschwägert zu sein scheint.

Um das Jahr 1900 kam das Städtchen zu einer ersten Blüte, als John K. Cheyney und John Cocoris begannen, die Schwammbänke vor der Küste kommerziell zu nutzen. Cocoris rief seine Brüder aus Griechenland nach Tarpon Springs, weitere Männer aus der Ägäis schlossen sich an. Mit kleinen Schonern fuhren sie hinaus, um mithilfe langer Stangen Schwämme einzusammeln. Eine kleine Revolution begann, als Cocoris das Schwammtauchen einführte. Ausgestattet mit Taucheranzügen und Kupferhelmen stießen seine Männer in tieferes Wasser vor. Mit der neuen Technik lief man den konkurrierenden Schwammhändlern in Key West endgültig den Rang ab. Das Geschäft florierte, brachte noch mehr griechische Arbeiter und jedes Jahr viele Millionen Dollar in die Stadt – und brach 1947 in sich zusammen, als sich eine Alge im Lebensraum der Schwämme ausbreitete und die seltsamen Organismen absterben ließ.

Erst in den 1980er-Jahren hatten sich die Bestände ausreichend erholt, um erneut mitdem Schwammgeschäft zu beginnen. Heute ist Tarpon Springs wieder führend im Handel mit Naturschwämmen. An den Sponge Docks werden wöchentlich Auktionen abgehalten. Wer wirklich alles über Schwämme erfahren will, besteigt die »St. Nicholas VII«, einen traditionellen Schwammtaucherkutter. Auf dem Weg zu den Schwammbänken zeigt ein Taucher, wie man den schweren Taucheranzug mit dem klobigen Helm anlegt. Anschließend steigt er ins Wasser. Nach dem Tauchgang geht es für alle zurück zum Hafen – mit einem frisch geernteten Schwamm in der Hand. n

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Spongeorama’s Sponge Factory
510 Dodecanese Boulevard
Telefon (727) 943-2164
www.spongeorama.com

St. Nicholas Boat Line
693 Dodecanese Boulevard
Telefon (727) 942-6425
www.stnicholasboatline.com
Abfahrt alle 40 Minuten. Tour inklusive Vorführung der Ausrüstung für Erwachsene 10 Dollar.

Leepa Rattner Museum
600 East Klosterman Road
(auf dem Tarpon-Springs-Campus des St. Petersburg Colleges)
Telefon (727) 712-5762
www.leeparattner.org
Di, Mi und Sa 10–17 Uhr, Do 10–20 Uhr,
Fr 10–16 Uhr, So 13–17 Uhr.
Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

ÜBERNACHTUNG

Ashley’s Victorian Haven
Bed & Breakfast
313 North Grosse Avenue
Telefon (727) 505-9152
www.ashleysvictorianhaven.com
Zwei Suiten für bis zu vier beziehungsweise sechs Personen in einem
wunderschönen historischen Gebäude.

ESSEN UND TRINKEN

Mama’s Greek Cuisine
735 Dodecanese Boulevard
Telefon (727) 944-2888
www.mamasgreekcuisine.net
Griechische Spezialitäten von Keftedes und Gyros über Moussaka bis hin zu Oktopus und Calamares. Bei den Einheimischen zu Recht äußerst beliebt.

 
  
18. 04. 2018
Artikel bewerten

florida sun branchen-guide

Hotels im Branchen-Guide

Jetzt die passende Unterkunft für Ihren nächsten Urlaub finden: Florida-Hotels in unserem Branchen-Guide

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.