01. 01. 2003
Artikel bewerten
  
Reisen

Malerische Strände und Natur pur

Jedes Jahr erstellt Dr. Stephen Leatherman, bekannt als Doktor Beach, eine Hitliste der besten Strände der Vereinigten Staaten und veröffentlicht diese jeweils vor den Sommerferien. Regelmäßig zählen die Meeresküsten Floridas zu den schönsten der USA. Und das zu Recht: Im Sunshine-State gibt es einige der wirklich traumhaftesten Strände und flächenmäßig mehr erschlossene Sandstrände als in jedem anderen Bundesstaat der USA. Florida hat fast 3.000 km Küstenlinie, und Beaches, die man das ganze Jahr über genießen kann, findet man so gut wie überall, denn die Temperaturen in Florida fallen auch im Winter selten unter 24 Grad Celsius. In diesem Jahr machten vier Strände aus Florida das Rennen um die 10 besten Beaches von Amerika.

Autor: Kerstin Schnabel-Macloud

Left3-disabled Bild 1 von 2 Right3-enabled

Die Nummer 1 unter den Siegern ist der St. Joseph Peninsula State Park ganz oben im Norden, dem so genannten Panhandle von Florida, in Port St. Joe. Die 10 km2 große Halbinsel mit ihren unendlich langen schneeweißen Sandstränden ist umschlossen von den Gewässern der St. Joe Bay und dem Golf von Mexiko. Über die bis zu 13 Meter hohe Sanddünen, die größten in Florida, führen malerische Holzstege. Das aquamarinblaue Wasser ist kristallklar und meist sehr ruhig, so dass es sich herrlich schwimmen lässt. Im Park befinden sich bestens ausgestattete Picknickareale, wo man den eigenen Fang gleich grillen darf und anschließend genießen kann. Campingplätze sowie Bungalows gibt es zu mieten. Man kann Boote und Kanus ausleihen oder die wunderschönen wilden Pinienwälder im Hinterland auf einer Wanderung entdecken. Dort gibt es 209 verschiedene Vogelarten, darunter Habichte und Falken. Die Bucht bietet genügend Meersfrüchte wie Einsiedler- und andere Krebse, Muscheln, Tintenfische und Krabben. Besonders berühmt ist der Schellfisch in dieser Gegend. Cape San Blas ist der größte Hersteller von Seafood in Florida, und Apalachicola-Bay-Austern sind eine bekannte Delikatesse. Der Leuchtturm von Cape San Blas ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Eisenturm, der schon zweimal landeinwärts versetzt werden musste, ist der Nachfolger von zwei Ziegeltürmen, die wegen der Erosion den Fluten zum Opfer gefallen waren. Der wunderschön angelegte St. Joseph Peninsula State Park befindet sich weitab von den üblichen Touristenpfaden und bietet Natur pur.

St. Joseph Peninsula State Park
Port St. Joe, Florida,
Tel: (850) 227-1327
www.abfla.com/parks/StJoseph/stjoseph.html
An der südwestlichen Ecke von Mullet Key, nördlich vom Zugang zur Tampa Bay, findet man den Fort Desoto Park, Nummer 4 auf der Gewinnliste und bestehend aus fünf kleinen Inseln mit einer Gesamtfläche von 3,6 km2. Dieser Strand ist in natürlicher Wildnis belassen, aber dennoch liegt er nah genug zu St. Petersburg Beach mit allem vorhandenem Komfort. Dieser Naturpark ist eine wunderbare Möglichkeit, dem ach so zivilisierten Leben für eine Weile zu entfliehen. Man kann sich zwischen einer ganzen Anzahl von traumhaften weißen Naturstränden entscheiden, sollte aber Einbuchtungen und Kanäle wegen der Gefahr starker Strömungen meiden. Bekannt ist dieser Park für seine ausgesprochen interessante Vogelwelt, aber auch ideal für Camping, Radtouren und Angeln. Auf diesem kleinen Inselfleckchen wurde viel Geschichte geschrieben. Die alte Festung Desoto auf Mullet Key, die 1898 während des spanisch-amerikanischen Krieges errichtet wurde, sollte man unbedingt besuchen. Dort sind zwei Armstrong-Feuerwaffen ausgestellt, gebaut im gleichen Jahr wie das Fort und die einzigen, die von dieser Art in den USA noch existieren. Während des Zweiten Weltkriegs wurden auf diesem Areal Bombenübungen durchgeführt von dem Piloten, der die Bombe auf Hiroshima abgeworfen hat. Von Mullet Key aus hat man einen spektakulären Blick auf die berühmte Skyway Bridge, die über die Tampa Bay nach St. Petersburg führt.

Fort De Soto Park
 Tierra Verde, Florida, Tel: (727) 582-2267,
www.fortdesoto.com
Ein absoluter Geheimtipp, weil nur wenigen bekannt, ist der Gewinner Nummer 5. Der Caladesi Island State Park, gleich nördlich von Clearwater Beach, ist eine wirkliche Insel und auch nur mit dem Boot zu erreichen. Das Wasser ist völlig still, da die Insel vom Norden her vom Honeymoon Island geschützt wird. Der weiße Sand ist sehr weich und liegt wie ein Kissen am Ufer - eine Einladung, sich in diesem glänzenden und klaren Wasser abzukühlen. Holzstege führen über die Dünen, vorbei an Palmen, zu dem kleinen Inland, wo man an der Snackbar eine Stärkung kaufen kann. Außerdem gibt es kleine Picknickpavillons, und die Bayside Marina bietet Anlegeplätze für das eigene Boot. Die Insel besteht aus sechs kleinen Inselchen mit einer Gesamtfläche von etwa 7 km2. Hier kann man neben Sonnenbaden und Schwimmen angeln gehen oder Muscheln sammeln. In und unter Eichen, Mangroven und Palmen nisten verschiedene Vögel und Schildkröten. Eine öffentliche Fähre, die stündlich von Honeymoon Island ablegt, bringt Fußgänger auf die Insel - Autos sind nicht erlaubt. Die etwas längere Fährroute über Clearwater kann interessanter sein, da in diesen Gewässern oft Delfine auftauchen, die das Boot begleiten und im Wasser spielerisch ihre Kunststücke vorführen. Die Fährkapitäne sind oft alte Seebären, die gerne aus ihrem Seefahrerlatein plaudern.

Seite

1  |

2

nächste Seite »

 
  
01. 01. 2003
Artikel bewerten

florida sun branchen-guide

Hotels im Branchen-Guide

Jetzt die passende Unterkunft für Ihren nächsten Urlaub finden: Florida-Hotels in unserem Branchen-Guide

Florida Sun Blogs

Leser-Forum

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.