Nach Florida mit Tieren

Reiseinfos, Reisen

Urlaub bedeutet für den "tierischen" Teil der Familie häufig Tierpension oder Unterkunft bei Freunden. Dabei gibt es auch für Ihren Vierbeiner nichts Aufregenderes als Fliegen und Reisen. Es ist längst nichts Ungewöhnliches mehr, seinen Hund an den Ferienfreuden teilnehmen zu lassen. In Florida können Sie unzählige Angebote, die speziell auf Hundehalter ausgerichtet sind, nutzen und besuchen. Im Folgenden geben wir Tipps, auf was zu achten ist, wenn Ihr Tier und Sie auf Reisen gehen. Wir haben uns mit Frauchen und Herrchen von „fliegenden Hunden und Katzen“ unterhalten, mit Tierärzten sowie Vertretern von Lauda Air und Lufthansa.

Tipps zum Verreisen nach Florida mit Tieren

Tipps zum Verreisen nach Florida mit Tieren
(Foto: © Lisovskaya Natalia)

Unsere Hinweise beziehen sich hauptsächlich auf Hunde, gelten im Prinzip aber auch für andere Haustiere. Bevor Sie sich entscheiden, Ihren Hund mit auf die Reise zu nehmen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  1. Haben Sie alle anderen Möglichkeiten abgewogen, wie zum Beispiel ihn bei Freunden oder in einer Tierpension unter zu bringen?
  2. Haben Sie einen gutmütigen und gut erzogenen Hund?
  3. Verreist Ihr Hund gerne, verarbeitet er eine neue Umgebung ohne Probleme?
  4. Glauben Sie, dass er die Strapazen einer längeren Flugreise gut verkraftet? 

Beginnen Sie rechtzeitig mit der Planung Ihrer gemeinsamen Reise, überprüfen Sie die Impfzeugnisse Ihres Hundes oder Ihrer Katze und sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über Ihr Vorhaben. Nehmen Sie den Impfpass des Tieres mit zu Ihren Reiseunterlagen.

Stellen Sie sicher, dass Hunde in dem von Ihnen gebuchten Hotel willkommen sind und bestehen Sie auf eine schriftliche Bestätigung. Wenn Sie ihr Flugticket buchen, melden Sie Ihren vierbeinigen Reisebegleiter auf jeden Fall rechtzeitig für den Hin- und Rückflug mit an und bitten Sie auch Ihr Reisebüro um Mitteilung der Regelungen der Fluglinie, mit der Sie reisen wollen. Ihr Tier braucht kein eigenes Ticket, es wird wie Übergepäck behandelt.

Erkundigen Sie sich vor der Abreise, wo sie Ihren Liebling einchecken müssen. Rufen Sie zur Sicherheit bei der Airline vorher noch einmal an und bitten Sie um Überprüfung, ob Ihr Hund auch wirklich angemeldet ist. Ist das Tier so klein, dass es in eine an Bord zugelassene wasser- und beißfeste Box passt, die Sie unter Ihrem Sitz verstauen können, kann es als Handgepäck mit in die Kabine genommen werden. Die Fluggesellschaften beschränken jedoch die Anzahl der in der Kabine zugelassenen Tiere auf teilweise nur ein Tier pro Flugzeug beziehungsweise eines pro Abteil.

In der Regel wird Ihr Tier jedoch in einer massiven Transportbox im Frachtraum befördert. Sie muss nach den für alle Fluggesellschaften geltenden Regelungen groß genug sein, dass das Tier darin aufrecht stehen und sich drehen kann. Ihrem Tier steht damit bezüglich des vorgeschriebenen Platzangebotes mehr Bewegungsraum zu als den Passagieren in der Economy Class. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Fluggesellschaft, ob diese eine solche Box vermietet, wir empfehlen Ihnen jedoch aus folgendem Grund den Kauf einer solchen Box.

Da Ihr Hund für mindestens neun bis zehn Stunden in der Transportbox ausharren muss, sollten Sie ihn nach Möglichkeit mehrere Wochen vorher daran gewöhnen. Stellen Sie die Box zu Hause auf und zeigen sie Ihrem Hund Ihre Begeisterung über die neue Anschaffung.
Geben Sie der neuen Behausung einen Namen und versuchen Sie, den Hund dazu zu erziehen, auf Kommando hinein zu gehen. Sie können auch versuchen, ihm sein Fressen darin zu servieren oder seine geliebten Leckerchen und Spielzeuge hinein zu werfen. Legen Sie ihm seine Decke oder ein Kleidungsstück von Ihnen hinein. So gewöhnen Sie ihn Schritt für Schritt an den großen Tag, wenn er in dieser Kiste die große Reise antreten darf.

Sie können sogar so weit gehen und ihm Flugzeuggeräusche vorspielen, damit er sich auch an diese gewöhnt. Vielleicht haben Sie Glück und Ihr kleiner Freund fühlt sich sogar bald recht wohl in seiner Box und geht ab und zu freiwillig hinein. Versuchen Sie dann, die Tür anzulehnen oder gar zu schließen.
Während dieser Gewöhnungsphase haben Sie genügend Zeit, die Transportbox zu dekorieren, das heißt unverwechselbar zu kennzeichnen, zum Beispiel mit bunten Aufklebern, mit einem gut lesbaren Schild mit dem Namen des Bewohners und Ihren Flugdaten in möglichst großen Buchstaben. Ein Klebeband in einer leuchtenden Farbe oder Reflektoren können helfen, dass Sie schon aus größerer Entfernung Ihre Box identifizieren können. Ein paar erklärende Worte zu Ihrem Liebling können dazu beitragen, dass er gut behandelt wird, sobald er Ihrem Blick entzogen wird.

Sie können auch einen gut verschlossenen Behälter mit Wasser und eine Dose Futter außen befestigen. Sollte die Reise unerwartet länger dauern, erbarmt sich sicher ein Mitarbeiter am Flughafen und gibt Ihrem Hund zu fressen und zu trinken, vor allem, wenn er auf dem aufgeklebten Informationsblatt liest, dass es sich hier um einen ausgesprochen lieben Zeitgenossen handelt, der sich freut, wenn man genau so lieb zu ihm ist. Geben Sie kein Wasser in einen Napf oder Fressen in die Box, Hunde kommen normalerweise 10 Stunden auch so über die Runden und die Gefahr ist groß, dass Wasser oder ein damit verbundenes Missgeschick die Box ungemütlich machen.

Der große Tag ist gekommen, die Reise geht los. Ihr Hund hüpft auf Kommando freudig erregt in seine Box und auf geht es zum Flughafen. Vor dem Einchecken gehen Sie mit ihm noch einmal Gassi und verabschieden sich von Ihrem kleinen Freund. Geben Sie ihm nicht zu viel zu trinken, es ist nicht so schlimm, wenn er auf dem Flug Durst bekommt. Es ist schon öfters vorgekommen, dass Hunde sehr gelitten haben und Blasenprobleme davon trugen, weil sie verzweifelt in ihrer Box das kleine Geschäft einhielten.
Fragen Sie, ob der Flug planmäßig starten wird. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie die Zeit, so lange wie möglich bei Ihrem Tier zu bleiben. In den Bestimmungen der Fluggesellschaften für den Transport von Tieren ist festgelegt, welchen Mindest- und Maximaltemperaturen Tiere am Boden und in der Luft ausgesetzt werden dürfen. Der Teil des Frachtraumes, in dem Tiere transportiert werden, ist während des Fluges belüftet, klimatisiert und auch beleuchtet. Von Vertretern der Lufthansa, die in Miami auch Lauda Air abfertigt, wurde uns versichert, dass man sich dort sehr gewissenhaft um reisende Tiere kümmert und sehr darauf bedacht ist, dass sie nicht unangenehmen Witterungsverhältnissen wie zu starker Hitze ausgesetzt sind. Sollte sich der Start verzögern, werden die Tiere solange in einem klimatisierten Raum behalten und erst kurz vor dem Start in den Gepäckraum verladen.

Nach der Landung versuchen Sie, mit Vertretern des am Gate wartenden Bodenpersonals Kontakt aufzunehmen und fragen sie, ob Ihr Tier nun gleich ausgeladen wird und wo Sie es abholen können. Gehen Sie sofort dort hin, Ihr Gepäck braucht ohnehin noch eine ganze Weile und es wird geduldiger auf Sie warten als Ihr Liebling, der Sie gleich überschwänglich begrüßen wird. Am Flughafen in Miami kommen die Tiere in der Regel auf demselben Gepäckband wie die Koffer an. Halten Sie die Papiere Ihres Hundes für eine Kontrolle bereit. Wenn überhaupt, wird nur der Nachweis der vorgeschriebenen Staupeimpfung (Distemper) verlangt. Lesen Sie dazu auch unser Interview mit Dr. Nelson und Anja Kordon.

Nun haben Sie es geschafft und Sie können mit Ihrem vierbeinigen Freund Ihren Urlaub in Florida genießen. Bedenken Sie allerdings, dass Sie und Ihr Hund Gast im Land sind und dass man von Ihnen erwartet, dass Sie die Gepflogenheiten und Bestimmungen des Landes beachten. Es ist in Florida Gesetz, Hunde anzuleinen und „das große Geschäft“ zu beseitigen. Leider haben Missachtungen dieses Gesetzes bereits in verschiedenen Parks und an Stränden dazu geführt, dass diese für Hunde gesperrt wurden. Es gibt aber immer noch eine ganze Reihe von den bei Hunden und ihren Besitzern sehr beliebten Hundeparks, wo Ihr Tier nach Herzenslust frei herumtoben kann.

Sollten Sie einen Mietwagen gebucht haben, bringen Sie aus Rücksicht späteren Benutzern gegenüber eine Decke für den Hund mit und fragen Sie in der Autovermietung nach einem Hunde-Sicherheitsgurt oder einem Hundenetz, das Sie im Wagen aufspannen können.
Bitte bedenken Sie, dass vor allem im Sommer in Florida die Temperaturen in einem abgestellten Fahrzeug innerhalb von wenigen Minuten derartig ansteigen können, dass sie für Ihren Hund tödlich sein können. Lassen Sie daher Ihr Tier nicht im Auto zurück, auch wenn Sie nur ganz kurz etwas erledigen wollen.
Gehen Sie davon aus, dass Hunde in Restaurants in der Regel nicht erlaubt sind, sie werden, wenn überhaupt, nur im Außenbereich geduldet.

Auch in den als hundefreundlich ausgewiesenen Hotels sollten Sie bei Buchung Ihren Hund mit anmelden. Viele Hotels erlauben es nicht, dass Ihr Tier alleine im Zimmer zurück gelassen wird. Ist Ihr Hund jedoch ans Alleinsein gewöhnt und die Hotelleitung hat keine Einwände, ihn im Zimmer zu lassen, heften Sie eine kleine Notiz an die Tür für das Personal, um einen Schreckensmoment oder Schlimmeres auf beiden Seiten zu vermeiden. Oder hängen Sie das „Do Not Disturb“-Schild von außen an die Tür. Sollten Sie sich auf eine nicht fest vorgebuchte Rundreise begeben, achten Sie bei Hotels und Motels auf das Zeichen „Pets Welcome“ oder auf den Hinweis auf so genannte "Pet-Rooms".

Touristenattraktionen
Die Themenparks von Walt Disney World, die Universal Studios, Sea World sowie viele andere Attraktionen in Florida verfügen im Eingangsbereich über klimatisierte Zwinger für Hunde, Katzen und andere Tiere. Es wird von Ihnen erwartet, dass Sie Ihr Tier selbst Gassi führen und füttern. Sie können zu diesem Zweck den Park mit einem Stempel auf der Hand verlassen. Die Zwinger öffnen eine Stunde vor den Parks und schließen eine halbe oder eine Stunde später. Wir empfehlen Ihnen, Ihr Tier vorher anzumelden. E. Richter

Walt Disney World:
Preis pro Tag: 6 Dollar, Tel. (407) 842 4321.
Sea World: Preis 6 Dollar pro Tag. Tel. (407) 363 8000 oder innerhalb der USA 1-800-327-2424
Universal Studios: klimatisierter Zwinger, Kosten 5 Dollar pro Tag. Tel. (407) 363-8000. Dort wird Ihr Hund sogar abgeholt, wenn Sie sich am Eingang am Guest Service Window melden.
Kennedy Space Center, Cape Canaveral: hier gibt es Hundezwinger, ohne Klimaanlage, mit Ventilatoren. Tel. (407) 452 2121.

Parks und Strände für Hunde
In allen Teilen Floridas gibt es für Hunde zugelassene Parks und Strände. In einigen dieser Parks dürfen die Tiere auch ohne Leine herum tollen. Da die Regelungen sich jedoch kurzfristig ändern können, informieren Sie sich darüber hinaus vor Ort in Ihrem Hotel oder bei der örtlichen Touristeninformation. Ein wichtiger Hinweis: Erkundigen Sie sich an Ihrem Urlaubsort, ob in den Kanälen und Seen eventuell Alligatoren leben, die sich Ihren kleinen Freund schnappen könnten.

Miami
Rickenbacker Causeway: Die Strände entlang dieses Autobahnstückes zwischen Miami und Key Biscayne sind bei Hundebesitzern wegen des herrlichen Blicks sehr beliebt.
Bill Baggs State Park: Auch dieser Park bietet einen herrlichen Blick, während Sie mit Ihrem Vierbeiner Gassi gehen. Am Sandstrand sind Hunde leider nicht erlaubt, genau so wie im Oleto State Park in North Miami Beach.

Fort Lauderdale
Hundestrand: Nördlich des Sunrise Boulevards wird der Strand jeden Samstag und Sonntag von 17 bis 19 Uhr zum vielbesuchten Hunde-, Herrchen- und Frauchentreffpunkt. Sie müssen dort bei einem Ranger eine Erlaubnis für $ 5,30 oder eine Jahreskarte für $ 31,60 erwerben.
Hugh Taylor Birch Park: Mit Picknick- und Ballspielplätzen und einer Fahrrad- und Rollerskatestrecke. Zugang vom Sunrise Boulevard oder von der A1A ca. 200 Meter nördlich vom Hundestrand.

Riverwalk:
An dieser sehr schönen Promenade können Sie zwischen dem Stranahan House und dem Broward Center for the Performing Arts mit Ihrem angeleinten Hund spazieren gehen.

Markham Park:
Hier können Hunde in dem auch für Jet Skis zugelassenen See schwimmen.

Coral Springs, Inno Pet Park:
Ein absolutes Hundeparadies ist dieser Park, mit speziellen Hundetränken und Duschen. Hier kann sich Ihr Tier nach Herzenslust austoben.

Delray Beach, Dog Beach
An der A1A in der Nähe des Nomad Surf Shops

Deerfield Beach, Quiet Waters Park
Während der Woche, wenn nicht viel Betrieb ist, wird es hier geduldet, dass Hunde frei herumlaufen und im See schwimmen.

Palm Beach County, Singer Island
Sehr hundefreundlich, mit Schatten spendenden Hütten am Strand und hundefreundlichen Hotels in der Nähe.

Daytona-New Smyrna, Dog Beach
Ponce de Leon Inlet, Eintritt $ 3.-

New Smyrna Beach, Smyrna Dunes Park
Eintritt $3,50 pro Fahrzeug.

Hobe Sound, National Wildlife Park
Eintritt $5,- pro Fahrzeug, Hundebesitzer lassen ihre Tiere an dem wenig bevölkerten Teil des Strandes frei laufen und schwimmen.

Palm Beach, Jupiter Beach
Im Gegensatz zum benachbarten Juno Beach sind Hunde am Jupiter Beach erlaubt.

St. Augustine, Paws Park
Im Treaty Park an der Wildwood Road, zwischen Route 1 und Route 207. Sehr schöner Park mit Schatten spendenden Bäumen und einer designierten „Freilaufzone“.

Naples
Delnor-Wiggins State Recreational Area: Meilenweiter unberührtem Strand und Mangroven.

Sanibel
Die ganze Insel und ihre Strände werden von Hundebesitzern als sehr hundefreundlich beschrieben.
Ft. Myers Beach Lover’s Key State Recreation Area, Carl E. Johnson Park, Bowman’s Beach
Tampa and St. Petersburg

Hier gibt es gleich eine ganze Reihe von hundefreundlichen Parks und Stränden, wie Cypress Beach, Skyway Park in Dana Shores, North Shore Park, Lake Park am North Dale Mabry Highway, Fort DeSoto Park am Pinellas Bayway, Gandy Beach und Dime Beach an der Nordseite des Vinoy Park.
Tarpon Springs, Howard Park
Entlang des Causeway können Sie Ihren Hund laufen und schwimmen lassen.

Florida Keys
An den teilweise menschenleeren Stränden entlang der Keys sind Hunde meist willkommen, bzw. stört sich keiner daran, wenn Sie mit Ihrem Hund am Strand sind. In Key West gibt es an der Ecke Vernon Avenue und Waddell Avenue einen kleinen Hundestrand.

verwandte Artikel
 
 
 

Autor: Edith Richter