07. 05. 2018
Artikel bewerten
  
Florida News

»Große emotionale Bedeutung«

Premierenstimmung in Südwestflorida: Am 3. Mai erfolgte mit EW 1104 der erste Eurowings-Direktflug von Düsseldorf nach Fort Myers. Zwei Tage zuvor hatte eine Maschine der Lufthansa-Tochter bereits Passagiere aus München (EW 202) in die City of Palms am Golf von Mexiko gebracht. Mit an Bord des Düsseldorf-Fluges: Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner. Das Florida Sun Magazine hatte am Rande der offiziellen »ribbon-cutting ceremony« die Gelegenheit, mit dem Topmanager über die neuen Flugverbindungen zu sprechen.

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Florida Sun Magazine: Herr Wagner, Willkommen in Südwestflorida!

Oliver Wagner: Danke, wir sind wirklich froh, unseren Kunden neben Miami mit Fort Myers ab sofort eine weitere Destination in Florida anbieten zu können – ab Sommer zweimal pro Woche von und nach München und dreimal pro Woche von und nach Düsseldorf. 

Letztere ist ja durchaus eine Verbindung mit Tradition: Nicht zuletzt mit der Einführung eines Direktflugs aus der rheinischen Metropole nach Südwestflorida im Jahre 1994 durch die damalige LTU International begann die enorme Beliebtheit der Region unter den Deutschen.
Richtig, wir haben schon bei den ersten Gesprächen mit dem Flughafen gemerkt, dass diese Strecke für viele Menschen durchaus auch eine große emotionale Bedeutung hat, ...

... sozusagen als eine Nabelschnur in die Heimat ...
 ... und sie mit Wenigem von dem zu vergleichen ist, das wir normalerweise als Airline bedienen. Auf dem Flug hierher habe ich in der Nähe einer Dame gesessen, die vor Freude darüber geweint hat, dass es nach dem Marktaustritt von Air Berlin nun wieder eine attraktive Direktverbindung zwischen DUS und RSW gibt. So viel Gefühl erlebt man selbst in unserer Industrie nur selten!

War Ihr Votum für Fort Myers also nicht nur eine geschäftliche Entscheidung?
[Lacht.] Im heutigen Airline-Business muss alles auf soliden wirtschaftlichen Überlegungen beruhen. Aber tatsächlich haben wir schon von den ersten Gesprächen mit den Airport-Offiziellen an eine Begeisterung gespürt, die wirklich enorm war. Da fiel uns nach gründlicher Due-Diligence-Prüfung die Entscheidung, uns hier zu engagieren, natürlich besonders leicht.

Wie sehen die ersten Buchungszahlen aus?
Sehr gut! Uns hat vor allem überrascht, wie gut unsere neu eingeführte Business-Class auf den Strecken von und nach München und Düsseldorf angenommen wird – da liegen wir derzeit sogar besser als auf unseren Verbindungen nach New York und Miami.

Südwestflorida wartet halt mit einer großen Zahl solventer deutscher Auswanderer, »snowbirds« und Geschäftsleute auf!
Da scheint es tatsächlich einen großen Bedarf zu geben, den wir natürlich gerne bedienen. Mit unserer Business-Class - wir nennen sie "BIZclass" -, unserer Premium-Economy-Class namens "BEST" oder unseren smarten Economy-Tarifen haben wir übrigens für jedes Budget das passende Produkt.

Planen Sie weitere Verbindung Richtung Sunshine State?
Nun, Orlando und Tampa werden derzeit ja von unserer Muttergesellschaft Lufthansa angeflogen, Miami von Eurowings und Lufthansa sowie von den Lufthansa-Group-Fluggesellschaften Austrian Airlines und Swiss. Wir sind in Florida derzeit also bestens aufgestellt. Was die Zukunft bringt, wird man  sehen. 

Herr Wagner, wir danken Ihnen für das Gespräch, wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und freuen uns darauf, die Eurowings-Fluggäste mit dem Florida Sun Magazine an Bord auf ihren Aufenthalt im Sunshine State einstimmen zu dürfen!

 
  
07. 05. 2018
Artikel bewerten

Leser fragen

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.

Umfrage der Woche

Haben Sie von Florida aus schon einmal eine Kreuzfahrt unternommen?

26.2% 26.2 % Ja, schon mehrmals.

12.8% 12.8 % Ja, einmal.

27% 27 % Nein, ich hätte aber Interesse
daran.

31.2% 31.2 % Nein, ich interessiere mich
nicht für Kreuzfahrten.

2.8% 2.8 % Nein, ich bin aber schon
mit einem Charterboot/privaten
Boot in die Karibik gefahren.