18. 04. 2018
Artikel bewerten
  
Florida News

Miami Beach: Mit Wasserspendern gegen Durst und Plastikmüll

Ab sofort können Urlauber beim Strandbesuch in Miami Beach ihre mitgebrachten Wasserflaschen an 25 öffentlichen Trinkwasserspendern nach Belieben auffüllen. Ziel der Initiative ist es, eine umweltfreundliche und günstige Alternative zu Einweg-Plastikflaschen zu schaffen und Besucher gleichzeitig zu ermutigen, genug zu trinken.

Autor: GMCVB / AL

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Eine Wasserfüllung an den Spendern der Firma Woosh kostet nur 50 US-Cent und kann sowohl mit Kredit- als auch Geldkarte bezahlt werden. Um die Erfrischung perfekt zu machen, ist das gefilterte Trinkwasser stets gut gekühlt. Den genauen Standort der Säulen finden Interessierte online unter: www.wooshmiami.com.

Itay Tayas Zamir, Geschäftsführer und Mitgründer von Woosh, freut sich: "Miami Beach ist mit seiner zukunftsorientierten Denkweise und seinem Umweltbewusstsein der ideale Ausgangsort, um das Trinkverhalten an öffentlichen Plätzen zu revolutionieren. Gemeinsam mit Einheimischen und Besuchern können wir aus Miami Beach eine plastikflaschenfreie Stadt machen."

Wer die Wasserspender regelmäßig benutzt, kann auch eine Mitgliedschaft abschließen und so eine Wasserfüllung zum reduzierten Preis von nur 35 US-Cent erhalten. Wer sich für Statistiken interessiert, kann online seinen Wasserkonsum, den CO2-Fußabdruck sowie die Anzahl der durch die Spender nicht gekauften Einweg-Plastikflaschen nachverfolgen.

 
  
18. 04. 2018
Artikel bewerten

Leser fragen

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.

Umfrage der Woche

Haben Sie Kinder, die in Florida studieren oder über ein Studium dort nachdenken?

Ja, mein(e) Kind(er) studiert in
Florida.
Ja, mein(e) Kind(er) hat/haben
in Florida studiert.
Ja, mein(e) Kind(er) hat/haben
vor, in Florida zu studieren.
Eventuell. Mein(e) Kind(er)
verbringen ein Schüleraus-
tauschjahr in Florida.
Mein(e) Kind(er) studiert/
studieren bzw. hat/haben
anderswo in den USA studiert.
Nein, das kommt für
mein(e) Kind(er) nicht infrage.
Ich habe keine Kinder.