28. 12. 2017
Artikel bewerten
  
Natur & Tiere

Mote Sarasota: Meereslabor, Aquarium und derzeit auch Kunstausstellung

Das Mote Marine Laboratory & Aquarium ist Forschungszentrum, Lehranstalt und Besucherattraktion – doch vor allem dient es einem Ziel: dem Schutz der Meere.

Autor: Ania Lenzholzer

Left3-disabled Bild 1 von 2 Right3-enabled

"We are guardians of the sea and all living things that depend upon it" ("Wir sind Wächter des Meeres und aller Lebewesen, die von ihm abhängig sind"), lautet das Motto des Mote. Mehr als 200 Mitarbeiter, darunter 30 habilitierte Meeresbiologen, widmen sich hier der Erforschung der Populationsentwicklung unter anderem von Manatis, Delfinen, Schildkröten und Haien, der Erforschung und Erhaltung hiesiger Korallenriffe und mariner Ökosysteme sowie der Entwicklung von Strategien und Technologien zur Erhaltung und Wiederherstellung von gefährdeten oder beschädigten beziehungsweise vom Aussterben bedrohten Ökosystemen oder Tierarten.

Ohne weitreichendes Verständnis des sensiblen Ökosystems Ozean lässt sich allerdings leider nur wenig erreichen. Information und Aufklärung ist daher ein weiterer Schwerpunkt des Mote Marine Laboratory & Aquarium. Wer das Aquarium auf City Island in Sarasota besucht, kann nicht nur mit spektakulären Meereskreaturen auf Tuchfühlung gehen, sondern dabei auch den Forschern und deren Helfern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Rund 100 verschiedene Arten beheimatet das Mote. Besondere Highlights sind die beiden Manatis Hugh und Buffet, das Haifischbecken, das erst 2016 eröffnete Ottergehege, die Aufzuchtstation und ein gigantischer präparierter Oktopus.

Noch bis zum 15. Juni 2018 ist darüber hinaus die Ausstellung "Sea Debris – Awareness Through Art featuring Washed Ashore" zu sehen. Mit dieser Gemeinschaftskunstaktion soll das Bewusstsein für die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikabfälle aller Art geweckt werden. Ein knappes Dutzend übermannsgroßer Müllskulpturen sind über den gesamten Ausstellungsbereich verteilt, darunter ein Walfischskelett aus Plastikflaschen in Originalgröße, ein Korallenriff aus Styropor und eine Müll-Meduse. Begleitende Informationstafeln geben Auskunft über Materialien, deren konkrete Gefahren für die Meeresbewohner sowie Fundorte. Alle Materialien für die riesigen Installationen wurden am Strand aufgesammelt.

Auch der Zustand der Strände und die Wasserqualität entlang Floridas Golfküste werden vom Mote überwacht. Vor allem dem Phänomen "red tide" widmen sich die Wissenschaftler. Die toxische Algenblüte sorgt an Stränden der Golfküste gelegentlich für Verfärbungen des Wassers und schlimmstenfalls sogar für Fischsterben und Atembeschwerden bei Strandbesuchern. Auf der Website visitbeaches.org können sich Strandbesucher über etwaige Beeinträchtigungen informieren.

Das Mote Marine Laboratory & Aquarium ist eine gemeinnützige Einrichtung, die sich ausschließlich durch Spenden und Eintrittsgelder finanziert. Es ist an allen Tagen im Jahr zwischen 10 und 17 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 22 Dollar, Kinder zwischen 3 und 12 Jahren zahlen 16 Dollar. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.mote.org

 
  
verwandte Artikel
 
Gasparilla Island: Insel mit Panoramablick
 
Süßes in Sarasota: Wiedereröffnung der beliebten Konditorei German Sweets
 
Kälteeinbruch in Florida: Gefahr für Tiere und Ernte
 
Floridas Eisbahnen: Schlittschuhlaufen im Sunshine State
 
Live-Webcam in Fort Myers: Nachwuchs im Adlernest
 
Broward County: Neuer Wassertaxiservice zwischen Lighthouse Point und Fort Lauderdale
 
Kletterspaß in Florida: Hochseilgarten TreeUmph! eröffnet neue Filiale
 
Neues Hotelangebot in Sarasota: Zwischen moderner Architektur und amischer Tradition
28. 12. 2017
Artikel bewerten

Leser fragen

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.

Umfrage der Woche

Ist Florida für Sie der perfekte Urlaubsort oder fehlt Ihnen bzw. stört Sie dort etwas?

Sollte Ihre Antwort unten nicht aufgeführt sein, schreiben Sie sie uns bitte per E-Mail an info@floridasunmagazine.com.

Mir fehlt dort im Prinzip nichts.
Nur die Hurrikane stören.
Es wäre schön, wenn es dort
richtige Berge gäbe.
Die große Hitze im
Hochsommer stört mich.
Ich vermisse dort im
Winter den Schnee.
Ich vermisse meine Freunde/
Verwandten in Deutschland.
Mir fehlt dort etwas hier
nicht Genanntes.