Leser fragen - Experten antworten

  • Sonja K. Burkard

    Auswandern & Visa

    Sonja K. Burkard

    Anwältin
    BURKARD LAW FIRM, P.A.
    www.burkardlawfirm.com
    info@burkardlawfirm.com

  • Ich habe für ein Jahr ein J1-Visa bekommen und war bis November 2010 in den USA. Habe ich nun eine zweijährige Sperre oder kann ich mich noch mal auf ein J1 bewerben. Oder kann ich ein Arbeitsvisum beantragen?

    Sie haben nicht automatisch eine zweijährige Sperre, sondern lediglich, wenn eine der folgenden Bedingungen auf Ihren Fall zutrifft:

    Sie müssen nach Ablauf Ihres Austauschprogrammes in Ihr Heimatland zurückkehren und haben dort grundsätzlich eine 2-jährige Aufenthaltspflicht bevor Sie sich wieder um ein Visa für die USA bemühen können, wenn

    ·   das Austauschprogramm, an dem Sie teilgenommen haben, von der US-Regierung oder der Regierung Ihres Heimatlandes finanziert wurde oder wenn

    ·   Sie spezielle Kenntnisse besitzen, die in Ihrem Heimatland dringend benötigt werden und auf einer Exchange Visitor Skills Liste aufgeführt sind, oder wenn

    ·   Sie an bestimmten medizinischen Ausbildungsprogrammen teilgenommen haben.  

    Sollten Sie keiner zweijährigen Sperre unterliegen, kommt es für die Frage, für welches Visum Sie qualifizieren, entscheidend auf Ihre schulische/universitäre Ausbildung und auf Ihre Berufserfahrung an und darauf, ob Sie einen US-Arbeitgeber gefunden haben, der einen diesbegzl. Antrag für Sie stellen wird.

Wichtiger Hinweis: Der Expertenrat ist ein unentgeltliches Forum für allgemeine Fragen und Antworten. Die Antworten der Experten stellen keine verbindliche Rechtsberatung dar, sondern sind lediglich grundsätzliche Information.
Die Art der Fragen und verkürzte Darstellung der Sachlage bedingt, dass eine vollständige Analyse der relevanten Rechtslage nicht möglich ist und natürlich die Besonderheiten in Ihrem Fall nicht alle berücksichtigt werden können. Trotz sorgfältiger Bearbeitung der Antworten bleibt daher eine Haftung für jeglichen Inhalt ausgeschlossen. Eine weitergehende Beratung und natürlich auch Haftung übernehmen die Experten gern im Rahmen eines ordentlichen Mandatsverhältnisses.