Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /kunden/217786_07973/webseiten/floridasun/www/typo3conf/ext/chaskexperts/pi1/class.tx_chaskexperts_pi1.php on line 128

Warning: mysql_fetch_assoc(): supplied argument is not a valid MySQL result resource in /kunden/217786_07973/typo3_src/typo3_src-4.1.15/t3lib/class.t3lib_db.php on line 796
Wie kommt es steuerrechtlich günstiger bei einem etwaigem Hauskauf in Florida und den dadurch anfallenden Property Taxes, als Steuerausländer oder Inländer oder überhaupt wenn man eine amerikanische Firma besitzt, über die man dann das Haus kauft? - Florida Sun Magazine

Leser fragen - Experten antworten

  • ###TX_CHTTNEWSCATFIELDS_SHORT###

    ###TITLE###

    ###TX_CHASKEXPERTS_SHORT2###

    ###DESCRIPTION###

  • Wie kommt es steuerrechtlich günstiger bei einem etwaigem Hauskauf in Florida und den dadurch anfallenden Property Taxes, als Steuerausländer oder Inländer oder überhaupt wenn man eine amerikanische Firma besitzt, über die man dann das Haus kauft?

    Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten und zeigt, dass man sich vor einem geplanten Hauskauf ausgiebig mit einem Berater über die gegebenen Möglichkeiten unterhalten sollte. Wenn ein Ausländer eine Immobilie in seinem Namen oder im Namen einer Firma erwirbt, besteht keine Möglichkeit, eine Steuerreduzierung über das sog. "Homestead" (eine Art Heimstättenrecht) geltend zu machen. Homestead kann nämlich nur ein Ansässiger geltend machen, der dieses Haus als seinen Hauptwohnsitz benutzt und entweder US-Staatsbürger oder "Green Card"-Inhaber ist. Der Vorteil: die Grundstückssteuer kann im Jahr immer nur maximal 3% von der Vorjahresbewertung ansteigen und die Hausbewertung wird um $50,000 reduziert. Alle anderen sind an den vom Grundstücksschätzer festgelegten Bemessungswert gebunden und zahlen daher mehr Grundstückssteuern als die "Homesteader". Über die Jahre hinweg kann dies einen ganz erheblichen Geldbetrag ausmachen. Wer die Immobilie über eine Kapitalgesellschaft erwirbt, reduziert zwar seine persönliche Haftung, hat aber den Nachteil, dass er bei einem späteren Verkauf der Immobilie die anfallende Kapitalgewinnsteuer als Körperschaftssteuer entrichten muss und damit in der Regel erheblich mehr Steuern auf den Gewinn zahlt als eine privat gehaltene Immobilie. Die Kapitalgewinnsteuer für eine Privatperson liegt derzeitig noch bei 15% des erzielten Kapitalgewinns, während die anfallenden Körperschaftssteuern (Bundessteuer und Florida Steuer) in der Gesellschaft bei bis zu 40% des Gewinns liegen kann. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, sich vorab zu informieren und dann zu entscheiden, wo der Schwerpunkt der Vorteile bei dem Einzelnen liegen soll.

Wichtiger Hinweis: Der Expertenrat ist ein unentgeltliches Forum für allgemeine Fragen und Antworten. Die Antworten der Experten stellen keine verbindliche Rechtsberatung dar, sondern sind lediglich grundsätzliche Information.
Die Art der Fragen und verkürzte Darstellung der Sachlage bedingt, dass eine vollständige Analyse der relevanten Rechtslage nicht möglich ist und natürlich die Besonderheiten in Ihrem Fall nicht alle berücksichtigt werden können. Trotz sorgfältiger Bearbeitung der Antworten bleibt daher eine Haftung für jeglichen Inhalt ausgeschlossen. Eine weitergehende Beratung und natürlich auch Haftung übernehmen die Experten gern im Rahmen eines ordentlichen Mandatsverhältnisses.

florida sun branchen-guide

Die aktuellsten Fragen

Fragen-Archiv

Hier finden Sie alle Fragen, die unsere Experten bereits beantwortet haben.

zum Fragen-Archiv

Meine Experten-Frage

Stellen Sie kostenlos Ihre Frage zu Auswandern, Visa, Immobilien und Investment!

Kostenloser Newsletter

Florida News

Kleinanzeigen

Anzeigen - Gesuche - Angebote

Florida Sun Magazine bietet einen kostenlosen Service für Privatanzeigen. Einfach Anzeigenformular ausfüllen.

Florida Sun Blogs

Umfrage der Woche

Könnten Sie sich vorstellen, in Florida ein Geschäft bzw. eine Firmenfiliale zu eröffnen oder in eines zu investieren?

Ja, ich unterhalte bzw.
investiere bereits in ein
Geschäft in Florida.
Ja, das plane ich.
Ja, das könnte ich mir gut
vorstellen.
Nein, das käme für mich nicht
infrage.
Nein, ich habe nicht vor,
mich selbstständig zu machen.