01. 04. 2012
Artikel bewerten
  
Auswandern & Visa

Uschi Lanier: Malerin auf der Sonnenseite

Die Farbpalette hat sich merklich aufgehellt. Wie bei so vielen Künstlern, die aus dem oft grauen Mitteleuropa nach Florida kommen und sich hier vom gleißenden subtropischen Licht, vom Spiel der Wellen am Strand und der üppigen Vegetation inspirieren lassen. Auch bei Uschi Lanier war das so.

Autor: Dirk Rheker

Left3-disabled Bild 1 von 1 Right3-enabled

Im Jahre 2003 zog die ehemalige Lehrerin aus dem badischen Bruchsal mit ihrem amerikanischen Mann in ihre »neue Heimat« nach Cape Coral. Und hat seither nicht nur künstlerisch am Golf von Mexiko Wurzeln geschlagen. »Die ersten Monate haben wir uns wie Dauerurlauber gefühlt«, erinnert sich die Deutsche mit  einem Schmunzeln. Aber wer wie sie das ganze Leben lang aktiv gewesen ist, sehnt sich irgendwann nach einer Aufgabe zurück. »Eine Zeitlang war ich ehrenamtlich an einem Theater tätig. Letztlich war das aber alles noch nicht das Richtige.

Uschi Lanier, schon immer voll kreativer Energie, wendet sich in Florida wieder der Malerei zu, zunächst mit Acryl-, dann auch mit Ölfarben. Sie wird Mitglied in verschiedenen Künstlervereinigungen und beginnt, ihre Bilder sowohl in Gruppen-, als auch in Einzelausstellungen zu präsentieren. Unter ihnen viele Strandszenen, in denen sie mit großer Virtuosität die Stimmung, das Licht und die Wärme Südwestfloridas einfängt. »Meine Motive finden mich, nicht ich sie«, erklärt sie.

Seit Sommer 2011 sind Laniers Bilder nun in der Harbour View Gallery zu bewundern, einer Kooperative von acht Künstlern, die gemeinsam die Galerie betreiben. Und dank der Lage direkt am Jachthafen mit seinen chicen Restaurants und Cafés können Besucher hier den Kunstgenuss gleich mit kulinarischen Freuden verbinden.

 
  
01. 04. 2012
Artikel bewerten